Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Einfache Sicherheitsstrategie für die Multi-Cloud

Einfachheit ist der Schlüssel zur Lösung der meisten Herausforderungen. Wenn es darum geht, eine Multi-Cloud-Sicherheitsstrategie zu vereinfachen, gilt es nach Meinung von Palo Alto Networks drei wesentliche Faktoren zu beachten: Sichtbarkeit, Reduzierung der Bindung an Cloud-Anbieter und Optimierung von Warnmeldungen und Tools.

Sichtbarkeit

Jeder Cloud-Anbieter entwickelt seine nativen Sicherheitsdienste innerhalb seiner Plattformen schnell weiter. Wenn es jedoch um etwas außerhalb des eigenen Ökosystems geht, haben Cloud-Anbieter wenig Anreiz, die Transparenz, die ein Unternehmen benötigt, mit einer Multi-Cloud-Strategie zu gewährleisten. Es empfiehlt sich daher nach Sicherheitstools zu suchen, die anbieterunabhängig sind und mindestens Google, AWS und Azure unterstützen. Bei starker Präsenz in Asien sollte auch Alibaba in diesen Mix dabei sein.

Reduzierung der Bindung von Cloud-Anbietern an das System

Was alle Cloud-Anbieter am meisten wollen, ist, Kunden auf ihrer Plattform zu halten. Wenn es jedoch um Cloud-Sicherheit geht, müssen die Teams langfristig denken, dass Azure heute zwar ihre De-facto-Cloud-Plattform sein könnte, aber eine Rightscale-Studie zeigt, dass Google Cloud (GCP) in Zukunft wahrscheinlich an Bedeutung gewinnen wird. Deshalb empfiehlt es sich, mit Sicherheitsanbietern zusammenzuarbeiten, deren finanzielles Interesse nicht in einer einzigen Cloud liegt, sondern auf unterschiedlichste Anbieter ausgerichtet ist.

Optimierung von Warnmeldungen und Tools

Bei der Durchführung der Cloud-Risikobewertung ist darauf zu achten, dass die Anforderungen an integrierte Sicherheitsplattformen berücksichtigt werden. Das eigene SOC-Team sollte über eine einzige Plattform verfügen, um Untersuchungen zu jedem Cloud-basierten Vorfall zu starten. Wenn das Sicherheitsteam hauptsächlich auf die nativen Cloud-Provider-Tools angewiesen ist oder versucht, seine eigenen Lösungen mit Open Source- oder SIEM-Tools zu erstellen, sollte das unterbunden werden! Das Team würde sonst wahrscheinlich mehr Zeit damit verbringen, diese Tools an die fast wöchentlichen Änderungen anzupassen, die Cloud-Provider vornehmen, anstatt sich darauf zu konzentrieren, Risiken zu reduzieren und es dem Unternehmen zu ermöglichen, neue Cloud-Funktionen schnell zu nutzen.

Fazit

Wenn Unternehmen ihre Multi-Cloud-Sicherheitsstrategie vereinfachen möchten, ist es wichtig, dass Sicherheitsverantwortliche und ihre Teams die Übersicht behalten, die Bindung von Cloud-Anbietern reduzieren und Warnmeldungen und Tools mit klarem Fokus optimieren. Hier können Sicherheitstools, die nicht an eine bestimmte Cloud gebunden sind helfen. Damit sind sie nicht mehr auf Eigenentwicklungen und Open Source- oder native Cloud-Provider-Tools angewiesen.

Passende Artikel
Zeitschrift IT-SICHERHEIT
98,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland