Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Vier Möglichkeiten für Open-Source-Bibliotheken gefährden Unternehmen

Unternehmen sind zunehmend auf Open Source Bibliotheken (OSLs) angewiesen, um Code für Software und Websites zu entwickeln. Jing Xie, Senior Threat Intelligence Researcher bei Venafi, warnt jedoch davor, dass die wachsende Abhängigkeit von OSLs für die Softwareentwicklung viele Unternehmen anfällig für vertrauensbasierte Angriffe macht.

Cyberkriminelle nutzen Vertrauensangriffe, um Code böswillig zu manipulieren und in Open-Source-Bibliotheken einzufügen, wobei sie die Abhängigkeit von ihnen ausnutzen. Ahnungslose Entwickler und Site-Manager führen aktiv Malware in ihre eigene Software und Websites ein, wenn sie eine kompromittierte OSL verwenden. Wenn der infizierte Code von einem legitimen Entwickler verbreitet wird, wird die resultierende bösartige Software automatisch von den Computern ihrer Benutzer vertraut, die ihre Computer und Netzwerke infizieren.

  • Da vertrauensbasierte Angriffe Millionen von Computern sehr schnell infizieren können, ist es wichtig, dass Unternehmen ihr Bewusstsein für die mit der OSL-Sicherheit verbundenen Risiken schärfen. Laut Xie gibt es vier Möglichkeiten, wie OSLs Risiken für Unternehmen schaffen:
  • Nicht erkennbare Malware: Das implizite Vertrauen, das den OSLs entgegengebracht wird - die oft nicht moderiert werden - bedeutet, dass Site Manager und Entwickler infizierte Bibliotheken aufgreifen und nutzen, ohne zu merken, dass Malware hinzugefügt wurde.
  • Infizierte Lieferketten: Der produktive Einsatz von OSLs in Unternehmen bedeutet, dass, wenn ein Teil des Codes infiziert ist, ein Welleneffekt den infizierten Code in mehreren Unternehmen übertragen kann. Sobald eine infizierte Bibliothek in Betrieb ist, wird wahrscheinlich die gesamte Lieferkette der Softwareentwicklung von dem Angriff betroffen sein.
  • Legitim aussehender Code: Neben dem Einfügen von bösartigem Code in echte OSLs, erstellen und betreiben Bedrohungsakteure oft eigene Rogue-OSLs. Angesichts der großen Anzahl von OSLs, die Unternehmen täglich verwenden, kann es schwierig sein, die Schurken von ihren legitimen Kollegen zu unterscheiden und Entwickler können getäuscht werden, um sie zu verwenden.
  • Massive Datenlecks: Cyberkriminelle können Malware, die in eine OSL eingefügt wurde, nachdem sie in Anwendungen und Websites integriert wurde, nutzen, um Backdoors zu erstellen. Da die Hintertüren von vertrauenswürdigen OSLs erstellt wurden, sind sie nahezu unauffindbar und ermöglichen es Angreifern, Daten zu stehlen, Benutzer auszuspionieren und eine Vielzahl illegaler Aktivitäten zu tarnen.

 

„Das ist ein sehr reales Problem, und jüngste Forschungen von Sonatype haben ergeben, dass die Zahl der Verletzungen durch OSL-Trustangriffe im Jahr 2018 um 55 Prozent gestiegen ist“, sagt Xie. „Es ist jedoch unrealistisch, Unternehmen aufzufordern, ihre Praktiken vollständig zu ändern, indem sie die Verwendung von OSLs einschränken. Stattdessen muss die Industrie zusammenarbeiten, um Open-Source-Code zuverlässiger zu machen.“

Venafi empfiehlt Entwicklern und Verbrauchern, Code-Signing-Zertifikate zu verwenden, um festzustellen, welchen OSLs vertraut werden kann - dies ist ein praktischer Ansatz zur Validierung der Authentizität einer OSL. „Darüber hinaus ermutigen wir Unternehmen, internen OSL-Code zu verfolgen, Bibliotheksversionen aufzuzeichnen und Probleme zu lösen“, schloss Xie. „Diese Schritte ermöglichen es OSL-Benutzern, Probleme schnell zu identifizieren, vereinfachen den Korrekturprozess und helfen der OSL-Community, einen Konsens darüber zu finden, welche OSLs am zuverlässigsten sind.“ Weitere Infos dazu in folgendem Blog: https://www.venafi.com/blog/your-software-supply-chain-vulnerable-ossl-trust-attacks.

 Jing-Xie-Senior-Threat-Intelligence-Analyst-bei-Venafi

(Foto: Jing Xie - Senior Threat Intelligence Analyst bei Venafi)

„Die Industrie muss zusammenarbeiten, um Open-Source-Code zuverlässiger zu machen“, so Jing Xie, Senior Threat Intelligence Researcher bei Venafi.

 

Teaserbild: Pixabay

 

 

Passende Artikel
Zeitschrift IT-SICHERHEIT
98,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland