Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Sicherheitswarnung: Aktuelle NetWire-Kampagne wird über Excel-Tabellen verbreitet

Anwender sollten bei E-Mails mit Excel-Dokumenten im Anhang höchste Vorsicht walten lassen. Zurzeit nutzen Kriminelle diesen Weg, um den Remote Access Trojaner NetWire zu verbreiten.

Die Security-Analysten von G DATA CyberDefense warnen vor einer aktuellen Angriffswelle mit dem Remote Access Trojaner (RAT) NetWire. Dazu versenden die Angreifer Spam-Mails mit infizierten Excel-Dokumenten. Einmal im System, übernehmen Cyberkriminelle die administrative Kontrolle des Rechners. Die Angreifer haben dann Zugriff auf persönliche Daten und können Passwörter auslesen. G DATA Kunden sind vor den Angriffen geschützt.

Seit kurzem ist der Remote Access Trojaner (RAT) NetWire sehr aktiv und greift Windows-Systeme an. Die Schadsoftware ist in der Cybercrime-Szene weit verbreitet und bereits seit längerem aktiv. „Anwender sollten bei E-Mails mit Excel-Dokumenten im Anhang höchste Vorsicht walten lassen“, so Karsten Hahn, Virus Analyst bei G DATA CyberDefense. „Zurzeit nutzen Kriminelle diesen Weg, um den Remote Access Trojaner NetWire zu verbreiten. Wird die Datei geöffnet, aktiviert sich PowerShell und lädt über paste.ee zwei Dateien nach. Eine der Dateien ist eine .NET DLL, welche die zweite Datei, NetWire, mittels Process Injection ausführt. Die Kriminellen können den infizierten Rechner anschließend mit NetWire aus der Ferne steuern und ausspähen. Anwender sind gut vor der NetWire-Kampagne geschützt, wenn sie eine Antiviren-Software installiert haben und regelmäßig aktuelle Updates einspielen. Unsere Technologien Beast und DeepRay erkennen die Malware. Falls PowerShell auf einem Rechner nicht nötig ist, sollte es deaktiviert werden“.

Das macht ein RAT

Mit Remote Access Trojanern (RAT) wie NetWire übernehmen Cyberkriminelle die vollständige administrative Kontrolle und Steuerung des infizierten Windows-Computers. Nutzer bemerken davon nichts, sodass das RATs unbemerkt ihre schädlichen Funktionen ausführen können. So spähen die Angreifer beispielsweise persönliche Informationen sowie Passwörter aus oder löschen Dateien. Die so erbeuteten Informationen, zum Beispiel Zugänge zu Onlinebankkonten oder Shops, lassen sich gewinnbringend in speziellen Untergrundmärkten verkaufen.

Für das initiale Laden von NetWire wird ein Powershell-Script verwendet. Powershell ist Bestandteil von Microsoft Windows und wird von vielen IT-Abteilungen eingesetzt, um bestimmte Vorgänge zu automatisieren. Powershell ist an sich also eine legitime Applikation. Sofern Powershell nicht ausdrücklich auf dem System benötigt wird, sollte es aber deaktiviert werden – die entsprechende Option findet sich in den Windows-Features.

Quelle: G DATA

 

Bild: © G DATA