Home » Fachbeiträge » KRITIS » Digitaler Zwilling und AR optimieren RZ-Betrieb

DC Vision® beschleunigt Umsetzung von KRITIS Pflichten: Digitaler Zwilling und AR optimieren RZ-Betrieb

Zum sicheren Betrieb von Rechenzentren ist ein gut gepflegtes IT-Inventory Management unabdingbar – insbesondere bei Unternehmen mit KRITIS-Pflichten. Die DC Vision Lösung verkürzt die Zeit zur Inventarisierung und Pflege der Daten signifikant. Gleichzeitig entlastet sie die IT-Experten und ermöglicht Remote Support.

5 Min. Lesezeit
Der Data-Center-Techniker trägt die Hololens und startet die DC Vision App für das IT-Inventory Management. Augmented Reality verbessert das Benutzererlebnis. (Bild: DC Smarter)

Advertorial

Zum sicheren Betrieb von Rechenzentren ist ein gut gepflegtes IT-Inventory Management unabdingbar – insbesondere bei Unternehmen mit KRITIS-Pflichten. Die DC Vision Lösung verkürzt die Zeit zur Inventarisierung und Pflege der Daten signifikant. Gleichzeitig entlastet sie die IT-Experten und ermöglicht Remote Support.

Im Kampf gegen die Cyberkriminalität erweiterte die Europäische Union Ende 2022 die bislang gültige Network and Information Security (NIS) Richtlinie signifikant. Die neuen Mindeststandards, die in Hinblick auf die Cybersicherheit kritischer Infrastrukturen eingehalten werden müssen, gelten demnächst für deutlich mehr Unternehmen. Bei einer Missachtung – auch in Hinblick auf das Dokumentationsmanagement – drohen deutliche Strafen. Doch wie lassen sich die komplexen Anforderungen bei einem permanenten Mangel an IT-Experten erreichen? DC Smarter entwickelte dazu eine innovative Lösung, basierend auf der Digital Twin-Technologie, künstlicher Intelligenz und Augmented Reality.

Wirklichkeit plus

Die Kernidee des von DC Smarter entwickelten Konzepts besteht darin, dem Serviceteam vor Ort im Rechenzentrum die Arbeit zu erleichtern, die Dokumentation der Infrastruktur immer aktuell zu halten und idealerweise neue Erkenntnisse zu gewinnen. Selbstverständlich sind zahlreiche Informationen, Datenblätter und Erfahrungsberichte im Internet jederzeit verfügbar, diese jedoch bei einem Einsatz im Rechenzentrum zu recherchieren, ist schlicht ineffizient. Das DC Vision System macht diese Informationen im wahrsten Sinne des Wortes „greifbar“. Basierend auf der Augmented Reality (AR)-Technologie werden relevante Informationen zu den Systemkomponenten im jeweiligen Serverschrank (Rack) virtuell über eine AR-Brille, ein Smartphone oder ein Tablet eingeblendet. Der Servicetechniker greift einfach und schnell darauf zu und fügt neue Daten auf diesem Weg dem System hinzu.

Mit DC Vision AR auf den Sensor zeigen, um die Echtzeit-Temperaturanzeige zu erhalten. Sehen Sie die aktuelle Temperatur am Rack mit dieser innovativen App! (Bild: DC Smarter)

Digitaler Zwilling

Grundlage der DC Vision Anwendung ist das Konzept des Digitalen Zwillings, sprich der exakten digitalen Nachbildung aller Systemkomponenten eines Racks. Die Idee und der Originalbegriff „Digital Twin“ stammen ursprünglich von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA. Sie bildete die enorm komplexen und teuren Raumfahrzeuge digital nach, um das Verhalten der Systeme jederzeit simulieren zu können, ohne die physischen Systeme zu gefährden. Übertragen auf das Rechenzentrum bedeutet das, die Systemkomponenten eines Racks können bearbeitet und das Zusammenspiel simuliert werden, ohne vor Ort zu sein. DC Smarter erstellt zunächst eine 3-D-Kopie des Racks inklusive aller darin verbauten Systemkomponenten. Zusätzliche Daten aus Systemen wie dem Data Center Infrastructure Management (DCIM) oder dem Building Management System lassen sich über die vorhandenen Schnittstellen in der DC Vision Anwendung zusammenführen.

Nutzen Sie das limitierte Angebot von DC Smarter! 2 Wochen KOSTENLOS die DC Vision Software testen – erleben Sie den Unterschied. Starten Sie heute!

Augmented Reality

Der entscheidende Vorteil des Konzepts zeigt sich im Zusammenspiel mit Augmented Reality. Beim Blick durch eine AR-Brille werden die computergenerierten Bilder über die realen Gegenstände gelegt. DC Vision generiert eine virtuelle Ebene, die über dem jeweiligen Rack eingeblendet wird und ermöglicht darüber den direkten Zugang zu sämtlichen Zusatzinformationen, die dem Digitalen Zwilling zugeordnet wurden. Mittels Augmented Reality lassen sich die Daten aber nicht nur abrufen, sie können auch aktualisiert werden. Ohne zusätzlich Daten am Laptop einzugeben, können beispielsweise Information im Data Center Infrastructure Management System (DCIM) über die integrierte Gestik- und Mimiksteuerung aktualisiert werden. Ein Medienbruch wird vermieden, und die zentralen Informationen über die Systemkomponenten bleiben auf dem neuesten Stand.

Das Bild zeigt einen Digitalen Zwilling eines Racks im Green IT Cube Rechenzentrum, der über dem echten physischen Rack liegt und so eine Echtzeit-Visuellinspektion ermöglicht. (Bild: DC Smarter)

Effizienter Rechenzentrumsbetrieb

Die Vorteile von DC Vision zeigen sich in unterschiedlichen Anwendungen. Die Ausbildung und Schulung neuer Teammitglieder werden durch die Digital-Twin-Technologie deutlich einfacher und effizienter. Der Aufbau der Racks und die dazu gehörigen Detailinformationen lassen sich jederzeit im DC Vision System aufrufen. Trainingseinheiten müssen nicht zwangsläufig vor Ort im Rechenzentrum stattfinden. Sollen neue Komponenten im Rack hinzugefügt werden, lassen sich die erforderlichen Anschlüsse virtuell prüfen und die Anordnung der Komponenten kann vorab geplant werden. Nutzt ein Unternehmen beispielsweise die Smart- oder Remote-Hands-Dienstleistungen eines Colocation Providers, können IT-Verantwortliche des Unternehmens Umbaumaßnahmen oder Reparaturen aus der Ferne planen und begleiten.

Verlässliche Dokumentation

Nicht nur für Unternehmen der kritischen Infrastruktur ist die Dokumentation der vorhandenen IT-Infrastruktur und des Anlageninventars im DCIM bzw. im Building Management System von zentraler Bedeutung. Zum einen stellt sie sicher, dass im Fehlerfall alle relevanten Informationen sofort verfügbar sind. Zum anderen bildet sie auch die Grundlage für viele Zertifizierungen. Das DC Vision Konzept basiert darauf, die Informationen kontinuierlich auf dem aktuellen Stand zu halten. Die betrieblichen Abläufe werden dauerhaft gesichert und die Zeit für die Aktualisierung der Daten kann um bis zu 50% reduziert werden.

Darüber hinaus lässt sich ein gut gepflegter Datenbestand in Kombination mit weiteren Informationen – beispielsweise von Sensoren im Rechenzentrum – ebenfalls nutzen, um mittels Künstlicher Intelligenz Muster zu erkennen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Den Anwendern stehen eine Vielzahl an Möglichkeiten offen, um diese für eine vorausschauende Wartung oder auch eine Optimierung des Racks in Hinblick auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu nutzen.

Sprechen Sie mit DC Smarter Experten – erfahren Sie, wie Sie von AR und unseren RZ-Services profitieren!

Überzeugende Zahlen

Eine aktuelle Forrester-Studie zeigt die Vorteile einer Nutzung von AR eindrücklich: So ermittelten die Experten, dass die Anwendung der Technologie eine um 40% höhere Effizienz, bis zu 75% geringere Kosten für Schulungen und Reise sowie eine allgemeine Senkung der Betriebskosten um 54%. Dank DC Vision können Sie dieses Potenzial für Ihren Rechenzentrumsbetrieb erschließen. Überzeugen Sie sich selbst und vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin mit unseren Experten!

Über DC Smarter

DC Smarter ist eine Marke der FacIT FixIT GmbH, einem in Deutschland ansässigen Managed Service Provider. Die Gründer Jörg Hesselink und Ismar Efendic verfügen über langjährige Erfahrung im Rechenzentrumsmarkt. Die von ihnen entwickelte Software DC Vision® basiert auf dem Konzept des Digitalen Zwillings und nutzt Augmented Reality Brillen, Smartphone oder Tablet, die Wartung und Pflege der IT-Infrastruktur innerhalb von Rechenzentren zu optimieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://dc-smarter.de/ oder folgen Sie uns auf LinkedIn

Andere interessante Fachbeiträge

Wie Datenräume helfen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln

In der heutigen Zeit werden sehr große Datenmengen generiert und verwaltet, dennoch wird der Wert der Daten in Deutschland und Europa nicht voll ausgeschöpft. Die gemeinsame Nutzung von Daten kann und soll datengetriebene Anwendungen noch weiter vorantreiben, bei der Erfüllung regulatorischer Anforderungen helfen sowie einen finanziellen Mehrwert für Firmen schaffen.

Goldgrube Zugangsdaten

Der Diebstahl von Zugangsdaten hat sich in den letzten Jahren zu einer hochprofessionellen und besorgniserregenden Form der Cyberkriminalität entwickelt. Die Zahl der Initial-Access-Broker (IAB) ist nahezu explodiert, Ransomware-Gruppen haben sich rasant vermehrt, die Preise für Malware sind in die Höhe geschnellt und zu allem Überfluss sind sogenannte Traffers auf der Bildfläche aufgetaucht.

NIS-2 ist alles andere als ein Papiertiger

Bis Oktober 2024 werden die EU-Mitgliedstaaten die neue NIS-2-Richtlinie (Network and Information Security Directive) in das jeweilige nationale Recht überführen – und dabei die Anforderungen und den Geltungsbereich der NIS-1 signifikant erweitern.