Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium.
Die Taschen sind gepackt, die Fenster verschlossen und die Haustür doppelt abgesperrt. Sommerzeit heißt bei den meisten auch Urlaubszeit. Während sich viele doppelt und dreifach absichern, dass in ihrer Abwesenheit niemand Zutritt zu den eigenen vier Wänden erhält, machen sich die wenigsten Sorgen um ihre Daten.
12 Millionen Cyberangriffe pro Tag – von dieser erschreckenden Zahl berichtete Telekom-Sicherheitschef Dirk Backofen auf der Potsdamer Konferenz für Nationale Cybersicherheit Mitte Juni.
Der Anbieter von Cybersicherheitslösungen, Check Point Software Technologies, veröffentlichte erste Details seiner Untersuchung, nachdem Vorwürfe durch die israelische Armee erhoben wurden, dass eine Terrorgruppe der Hamas mithilfe von Android-Malware gezielt Angriffe auf israelische Soldaten durchgeführt hätte.
Wie in dieser Woche bekannt wurde, sind 800 der Kryptowährungen, die im Zuge des Bitcoin-Hypes kreiert wurden, bereits weniger als einen Cent wert. Auf der Seite Deadcoins.com werden die „toten“ Währungen gesammelt und kategorisiert.
Etwa drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern nutzen mindestens eine über die Cloud bereitgestellte Software-as-a-Service-Anwendung. Gerade von Cloud-Anwendungen versprechen sich kleine Unternehmen neben einer Kostenreduktion mehr Effizienz und Flexibilität für ihre Mitarbeiter.
Internet Security Report von WhatchGuard zeigt Zunahme von Krypto-Miner-Angriffen und offenbart zahlreiche geografisch angelegte Malware-Kampagnen
Die deutschen Internetnutzer leiden zunehmend unter Cyberstress, wie eine aktuelle Kaspersky-Studie zeigt.
Wenn Anwendungen in die Public Cloud verlagert werden, müssen Unternehmen ihre Wide-Area Netze zur Anbindung von Niederlassungen überdenken. Durch SD-WAN-Technologie entfällt der Umweg des Datenverkehrs von privaten und public Cloud-Applikationen über das MPLS-Netz des Unternehmens. Die nötige Sicherheit für lokale Internet-Breakouts der Zweigstellen kommt dabei aus der Cloud.

Die Angst vor finanziellen Schäden durch Ransomware führt zu Budgeterhöhungen und vermehrten Mitarbeiterschulungen
Cybersecurity-Teams aus beiden Ländern arbeiteten zusammen, um sich fortzubilden und ihr Know-how und ihre Erfahrungen auszutauschen
1 von 32