Home » News » Allgemein » EU-Kredite für Digitalisierung wandern zu mehr als der Hälfte in Security

EU-Kredite für Digitalisierung wandern zu mehr als der Hälfte in Security

Sicherheitsexperte CyberArk stellt in der neuen Studie „Identity Security Threat Landscape“ die Frage, in welchen Segmenten die Unternehmen in der Digitalen Transformation Investitionen tätigen wollen. Dabei zeigt sich, dass mit 57 Prozent die Mehrheit der deutschen Unternehmen Security als Priorität sieht. 45 Prozent nennen den Ausbau digitaler Angebote und je 43 Prozent die Etablierung hybrider Arbeitsmodelle und die Digitalisierung zentraler Betriebsprozesse.

2 Min. Lesezeit
©AdobeStock/Zerbor

Die EU stellt den Mitgliedstaaten im Hinblick auf die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie mehr als 700 Milliarden Euro in Form von Darlehen und Finanzhilfen zur Verfügung. Gefördert werden sollen vor allem Maßnahmen in den Bereichen Klimaneutralität und digitaler Wandel. 57 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland wollen die Finanzhilfen in die Sicherheit investieren.

Sicherheitsexperte CyberArk stellt in der neuen Studie „Identity Security Threat Landscape“ die Frage, in welchen Segmenten die Unternehmen in der Digitalen Transformation Investitionen tätigen wollen. Dabei zeigt sich, dass mit 57 Prozent die Mehrheit der deutschen Unternehmen Security als Priorität sieht. 45 Prozent nennen den Ausbau digitaler Angebote und je 43 Prozent die Etablierung hybrider Arbeitsmodelle und die Digitalisierung zentraler Betriebsprozesse.

Cyber Security ist ohnehin das dominante Thema bei Investitionen in die IT. Ebenfalls 57 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland haben hier in den letzten zwölf Monaten neue Schutzmaßnahmen ergriffen.

Unternehmen reagieren damit auf die steigenden Sicherheitsbedrohungen. Große Gefahren sehen sie dabei vielfach in den unbekannten und nicht verwalteten Identitäten, die in immer größerer Zahl vorhanden sind. Schließlich führt die zunehmende Digitalisierung zu einer höheren Anzahl an Interaktionen zwischen Menschen, Applikationen und Prozessen – und damit auch zu mehr digitalen Identitäten. Für 34 Prozent stellen dabei die Endgeräte der Mitarbeiter – seien es Destop-PCs, Notebooks oder mobile Geräte – das größte Sicherheitsrisiko dar.

Die Gefahrenlage betrachtet die deutliche Mehrheit der Befragten als kritisch. So meinen 67 Prozent, dass sie den Zugriff von Hackern auf wichtige Unternehmenssysteme und -daten nicht zuverlässig verhindern können. Und 65 Prozent halten das eigene Unternehmen gegen zielgerichtete Angriffe etwa durch Phishing-E-Mails für nicht ausreichend gewappnet.

Bei den Sicherheitsmaßnahmen, die Unternehmen ergreifen wollen, nimmt die Zero-Trust-Strategie eine prominente Rolle ein. Dabei geht es in erster Linie um den Einsatz von Identitätssicherheitstools, die den Benutzer vor dem Verbindungsaufbau zum Netzwerk identifizieren und validieren. Darüber hinaus haben auch Lösungen für die Anwendungs- und Workload-Sicherheit eine hohe Priorität. Dies betrifft alle Workloads, die mit Anwendungen, digitalen Prozessen oder der Nutzung von Public-Cloud-Ressourcen verbunden sind.

„Die Angriffsfläche, die Unternehmen Hackern bieten, wird immer größer. Die zunehmende Digitale Transformation oder Cloud-Nutzung sind dafür nur zwei Gründe. Sie führen unweigerlich zu einer höheren Anzahl digitaler Identitäten, die Unternehmen nur mit einem umfassenden Identity-Security-Ansatz zuverlässig sichern können“, erklärt Michael Kleist, Area Vice President DACH bei CyberArk. „Ein wichtiger Baustein ist dabei das Zero-Trust-Prinzip, das eine Verifizierung sämtlicher Akteure und Prozesse beinhaltet, die eine Verbindung zu kritischen Systemen herstellen wollen. Unsere Untersuchung zeigt, dass Unternehmen die große Bedeutung von Zero Trust auch erkennen. Es bleibt zu hoffen, dass der Einsicht nun Taten folgen.“

Der „2022 Identity Security Threat Landscape Report“ beleuchtet die Ergebnisse einer Untersuchung, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von CyberArk durchgeführt hat. Befragt wurden 1.750 IT-Security-Entscheider in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Australien, Brasilien, Mexiko, Israel, Japan, Singapur und den USA.

 

 

Andere interessante News

Kommentar: Top-Themen 2023: Cyberresilienz und Ransomware-Gesetzgebung

Viele fragen sich derzeit, was das Jahr 2023 für die IT-Sicherheit bringt. Illumio geht davon aus, dass vor allem zwei Themen eine wichtige Rolle spielen werden. Der erste Trend ist, dass Cyberresilienz zum alleinigen Maßstab für den Erfolg von IT-Sicherheitsprogrammen wird, der zweite, dass Regierungen und Unternehmen beginnen werden, effektivere Maßnahmen zur Eliminierung von Ransomware zu ergreifen.

Black Friday – ein Fest für Schnäppchenjäger und für Cyberkriminelle

Auch dieses Jahr könnten wieder gehäuft kriminelle Cybervorfälle verzeichnet werden. Ian McShane, Vice President of Strategy bei Arctic Wolf, teilt seine Gedanken zum Thema „Cybersecurity am Black Friday: Damit Sie bei der Schnäppchenjagt nicht draufzahlen“.

Der Trend geht deutlich in Richtung gezielte Cyberattacken

Der Schein trügt: Trotz rückläufiger Angriffszahlen sind Cyberkriminelle gerade sehr aktiv. Das belegt der neue Bedrohungsreport von G DATA CyberDefense. Zurzeit setzen kriminelle Akteure insbesondere Berbew, Neojitt und FormBook ein, um PrivatanwenderInnen und Unternehmen zu infiltrieren.