Home » News » Allgemein » Welt-Passwort-Tag: Passwort ist out – ein Kommentar

Welt-Passwort-Tag: Passwort ist out – ein Kommentar

Auch der diesjährige Welt-Passwort-Tag soll einmal mehr daran erinnern, dass es sich bei Passwörtern und PINs um veraltete Authentifizierungsmethoden handelt.

1 Min. Lesezeit
©AdobeStock/Mongta-Studio

Auch der diesjährige Welt-Passwort-Tag soll einmal mehr daran erinnern, dass es sich bei Passwörtern und PINs um veraltete Authentifizierungsmethoden handelt. Schon lange können sie nicht mehr mit den modernen Sicherheitsanforderungen mithalten.

„Kriminelle machen im Darknet mit gestohlenen Passwörtern Profit oder nutzen sie für betrügerische Aktivitäten“, so Simon Marchand, Chief Fraud Prevention Officer bei Nuance Communications. „Verlieren Kryptogeld-Besitzer ihr Passwort, haben sie keinen Zugriff mehr auf ihr Wallet. Die Folge sind erhebliche finanzielle Verluste, wie der Fall des Programmierers Stefan Thomas im vergangenen Jahr beweist.

Im Anbetracht der aktuellen Bedrohungslandschaft sollten effektive Strategien zur Betrugsprävention nicht mehr nur optional, sondern obligatorisch sein. Denn im Rahmen einer aktuellen Nuance-Untersuchung gab jede fünfte befragte Person an, innerhalb von zwölf Monaten Opfer von Betrug gewesen zu sein.

Daher ist es höchste Zeit, die traditionellen Authentifizierungsmethoden durch robustere und sicherere Alternativen abzulösen, um Kundschaft zu schützen. Biometrische Authentifizierungsmethoden zum Beispiel basieren auf einzigartigen Charakteristika wie Fingerabdruck, Gesichts- oder Stimmerkennung. Enduser müssen sich nicht mehr an all ihre PINs, Passwörter und andere wissensbasierte, betrugsanfällige Login-Daten erinnern. Gleichzeitig sorgen sie für Sicherheit und folglich auch für innere Ruhe.

Wenn es um Betrug geht, ist Prävention besser, als sich im Nachhinein mit den Konsequenzen herumzuschlagen. Verbrauchern ist es heute wichtiger denn je, dass ihre persönlichen Daten sicher sind – egal, mit wem sie sie teilen. Infolgedessen ziehen sie jedes Unternehmen zur Rechenschaft, das nicht genug dafür tut, um ihre Informationen zu schützen. Daher müssen Unternehmen Kriminellen immer einen Schritt voraus sein. Dazu gehört in Bezug auf die effektivsten Sicherheitslösungen, wie biometrische Sicherheitsmechanismen, immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.“

Die Ergebnisse der Nuance-Untersuchung gibt es hier.

Foto: Nuance

Simon Marchand, Chief Fraud Prevention Officer bei Nuance Communications

Andere interessante News

Fußball-WM Streaming-Seiten zocken Fans ab

Bereits wenige Tage nach Start der FIFA Fußball Weltmeisterschaft 2022 konnten die Sicherheitsforscher des Zscaler ThreatLabz eine Häufung von gefälschten Streaming-Seiten verzeichnen. Ziel sind Fußballfans, die mit angeblichen kostenlosen Streaming-Angeboten und Lotterie-Spielen auf Malware-infizierte Webseiten gelockt werden sollen.

Dein Freund, dein Handy-Spion Nummer 1

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie haben 4 von 10 (41 Prozent) der Befragten schon einmal heimlich das Smartphone einer ihnen bekannten Person genommen, um darin herumzuschnüffeln. 14 Prozent sagen, sie hätten das bislang nur einmal gemacht, 17 Prozent tun dies nach eigenem Bekunden selten, 5 Prozent häufiger und ebenfalls 5 Prozent sogar regelmäßig.

Was die IT-Sicherheit 2022 bewegt hat

Fünf Entwicklungen haben die IT-Welt 2022 besonders in Atem gehalten. So sieht es Joseph Carson, Chief Security Scientist & Advisory CISO bei Delinea, in seinem Rückblick auf Trends und Entwicklungen, welche die IT-Branche im Jahr 2022 nachhaltig beeinflusst haben.