Home » News » Cybersecurity » Bilder des neuen Super-Weltraumteleskops mitunter Malware-verseucht

Bilder des neuen Super-Weltraumteleskops mitunter Malware-verseucht

Das James-Webb-Teleskop (JWST oder Webb) gilt als modernstes Weltraumteleskop für die Infrarotastronomie. Neuerdings ist beim Download dieser Bilder jedoch erhöhte Vorsicht angesagt: Hacker verstecken darin gerne Malware.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Paopano

Hacker verstecken Malware in Bildern des James-Webb-Teleskops der NASA, ESA und CSA: Threat-Analysten haben eine neue Malware-Kampagne mit dem Namen „GO#WEBBFUSCATOR“ entdeckt, die sich auf Phishing-E-Mails, bösartige Dokumente und Weltraumbilder des James-Webb-Teleskops stützt, um Malware zu verbreiten.

Das James-Webb-Teleskop (JWST oder Webb) gilt als modernstes Weltraumteleskop für die Infrarotastronomie. Als Nachfolger der Hubble-Teleskops liefert es Bilder von nie dagewesener Schärfe, Tiefe und Brillanz. Millionen Menschen erfreuen sich an den neuen Eindrücken über den Aufbau des Weltalls. Neuerdings ist beim Download dieser Bilder jedoch erhöhte Vorsicht angesagt: Hacker verstecken darin gerne Malware.

Dr. Sebastian Schmerl, Director Security Services EMEA bei Arctic Wolf, ordnet die Strategie ein: „Houston, wir haben ein Problem – Hacker verstecken Malware in Bildern des James-Webb-Teleskops! Im Grunde ist es wenig überraschend, dass Bedrohungsakteure einen Weg gefunden haben, Malware mit Hilfe von Bildern des James-Webb-Teleskops zu installieren. Es zeigt erneut, dass Cyberkriminelle jegliche interessanten oder viralen Inhalte für ihre Zwecke missbrauchen. Immer mit dem Ziel ihre Schadsoftware an unvorbereitete und unvorsichtige Menschen zu verteilen.

Wie bei allen Cybervorfällen ist weiter damit zu rechnen, dass Bedrohungsakteure aktuelle Nachrichten für ihre Zwecke nutzen oder als interessante Geschichten getarnte Phishing-Versuche unternehmen, um ihre Schadprogramme auszuliefern. Die beeindruckenden Bilder des James-Webb-Teleskops sind dabei das perfekte Vehikel, um Unvorsichtige in die Falle zu locken.

Vorfälle wie dieser verdeutlichen einmal mehr, warum es für Unternehmen wichtiger denn je ist, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen und zu verstärken. Mit der richtigen Technologie und gut ausgebildeten Sicherheitsexperten, die rund um die Uhr böswillige Aktivitäten überwachen, können Risiken verringert und schwache sowie besonders gefährdete Teile der digitalen Infrastruktur identifiziert werden.“

 

Dr. Sebastian Schmerl
Foto: Arctic Wolf

Dr. Sebastian Schmerl, Director Security Services EMEA bei Arctic Wolf

Andere interessante News

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnetz-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.

Malvertising

KI-unterstützte Malvertising-Kampagne auf Facebook

Cyberkriminelle nutzen die zunehmende Popularität von KI-Diensten wie ChatGPT, Sora AI, DALL-E oder Midjourney gezielt aus, um Nutzer auf Facebook mit Malware zu infizieren. Diese KI-Tools sind weit verbreitet und werden von vielen Menschen genutzt, sei es zum Chatten, für kreative Bildgenerierung oder andere Aufgaben.

Geld für Cybersecurity

Wie Cybersicherheit mit ihren Kosten korrespondiert

Cyberangriffe sind eine große Gefahr für Unternehmen, Regierungen und Personen. Im letzten Jahr wurden die Kosten von Cyberangriffen weltweit auf 8 Billionen US-Dollar geschätzt. Doch ob mehr Geld in Cybersicherheit wirklich zu mehr Sicherheit führt, ist fraglich. Ein internationaler Vergleich verrät mehr darüber.