Home » News » Cybersecurity » Funktion im Microsoft Virenschutz öffnet Ransomware die Türen

Funktion im Microsoft Virenschutz öffnet Ransomware die Türen

Fast jeder aktuelle Windows-Rechner hat den Microsoft Windows Defender vorinstalliert. Doch das Programm bietet nicht nur Schutz: Das darin enthaltene Befehlszeilentool bietet Angriffspunkte für kriminelle Akteure der „LockBit“-Gruppe.

1 Min. Lesezeit
Foto: © adobe.stock.com/IB Photography

Fast jeder aktuelle Windows-Rechner hat den Microsoft Windows Defender vorinstalliert. Doch das Programm bietet nicht nur Schutz: Das darin enthaltene Befehlszeilentool bietet Angriffspunkte für kriminelle Akteure der „LockBit“-Gruppe.

Sicherheitsforscher von SentinelOne haben kürzlich die Ergebnisse einer Analyse zur Schadsoftware „LockBit 3.0“ veröffentlicht. Es handelt sich um eine neuere Version einer weit verbreiteten Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Familie, deren Ursprung bei „BlackMatter“ und ähnlicher Malware liegt. Dem Forschungsbericht zufolge nutzten die Hacker für ihren Angriff das Windows Defender-Befehlszeilentool zum Entschlüsseln und Laden von Cobalt Strike-Nutzdaten. Sobald der erste Zugriff erfolgt war, führten die Akteure eine Reihe von Enumerationsbefehlen aus und versuchten, mehrere Post-Exploitation-Tools auszuführen, darunter Meterpreter, PowerShell Empire und eine neue Methode, um nebenbei Cobalt Strike zu laden.

Wenn ein Asset durch die Schwachstelle infiziert ist, dann mache sich dies laut Andy Norton, European Cyber Risk Officer bei Armis, sofort bemerkbar: „Die für die Sicherheitslücke verwendeten Tools sind zwar neu, jedoch sind der anschließende Verlauf und die Verhaltensänderungen nach wie vor eindeutige Indikatoren für eine schadhafte Infektion. Aus diesem Grund ist eine tiefgreifende Verteidigung wichtig. Die Frameworks für Cyber-Risiken sehen viele verschiedene Anforderungen vor, die umgesetzt werden müssen.“

Es gebe über das Geräteverhalten eindeutige Hinweise auf eine Infektion. „Zum einen ist bekannt, dass das Kontaktieren von Raw-IP-Adressen schadhaftes Verhalten darstellt“, erklärt Norton. „Zum anderen fällt es auf, wenn sich ein Asset anders verhält als sonst und wenn sich dieses Verhalten von dem anderer Assets unterscheidet.“

Mit dem Wissen darüber, wie sich bestimmte Geräte normalerweise verhalten, werde es möglich, das veränderte Verhalten eines Geräts mit der Norm zu vergleichen. Dadurch könne nicht nur das veränderte Verhalten des Geräts mit sich selbst, sondern auch im Vergleich mit dem anderer Geräte abgeglichen werden. „Wenn das Verhalten des Geräts anschließend als verdächtig eingestuft wird, dann können Unternehmen die nötigen Schritte unternehmen, um das vom Gerät ausgehende Risiko einzudämmen.“

 

 

Andy Norton, European Cyber Risk Officer bei Armis.

Foto: © Armis

Andere interessante News

Große Schäden im Homeoffice durch Phishing-Mails

In jedem fünften Fall, bei dem Mitarbeitende im Homeoffice einer Phishing-Mail zum Opfer gefallen sind, wurden Zugangsdaten oder persönliche Daten ausgeleitet. Im Büro waren dies nur 14,6 Prozent.

Ein Drittel aller weltweiten Anmeldeversuche illegal

Okta belegt in seinem aktuellen State of Secure Identity Report, dass gut ein Drittel der Anmeldeversuche auf Kundenkonten mit erbeuteten Login-Daten erfolgt. Beim Credential Stuffing nutzen Angreifer die Angewohnheit mancher Nutzer aus, ein einziges Kennwort für verschiedene Anmeldungen zu verwenden.

Cyber Threat Report für das 2. Quartal 2022

Infoblox veröffentlicht seinen aktuellen Quarterly Cyber Threat Report. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Verwendung von IPv6 und die Risikominderung durch Zero Trust und DNS-Sicherheit. Die Umstellung auf IPv6 in vielen großen US-Behörden hat dem Thema zusätzliche Schubkraft verliehen. Cyber-Resilienz und wirtschaftliche Effizienz sollen auf diese Weise erhöht werden.