Home » News » Cybersecurity » Globale Betrugspandemie im Schatten von Corona

Globale Betrugspandemie im Schatten von Corona

Die Betrüger nutzen diese neuen Möglichkeiten, haben sich aber gleichzeitig auch darauf eingestellt, wie sie am besten auf ausgereiftere digitale Finanzdienstleistungen abzielen können. Der Schwerpunkt liegt nun auf dem schwächsten Glied, dem Endverbraucher.

3 Min. Lesezeit
©AdobeStock/Goss Vitalij

Nichts hat die digitale Landschaft so schnell und so tiefgreifend verändert wie die Corona-Pandemie. Der Ansturm der Verbraucher auf Online-Interaktionen ist so groß wie nie zuvor. Dramatisch: Viele neue digitale Dienste weisen Schwachstellen auf, die Unternehmen und Verbraucher einem erhöhten Betrugsrisiko aussetzen.

Die Betrüger nutzen diese neuen Möglichkeiten, haben sich aber gleichzeitig auch darauf eingestellt, wie sie am besten auf ausgereiftere digitale Finanzdienstleistungen abzielen können. Der Schwerpunkt liegt nun auf dem schwächsten Glied, dem Endverbraucher. Kontinuierliche Aufklärung der Verbraucher ist entscheidend, um sie auf die neuesten Betrügereien und wechselnden Betrugstaktiken zu sensibilisieren, denn die Kreativität und auch die Unverfrorenheit der Betrüger kennen keine Grenzen.

Der Betrug hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Ausgeklügelte Netzwerke von Cyberkriminellen, die weltweit operieren, greifen Branchen und Unternehmen an. Auch kritische Infrastrukturen können betroffen sein. Unternehmen, die sich dem entgegensetzen wollen, müssen innovative Ansätze verfolgen. Kooperation unter Unternehmen wird in Zukunft das Schlüsselwort im Kampf gegen Betrug sein. Der erste „Global State of Fraud and Identity Report“ von LexisNexis Risk Solutions Bericht nennt die wichtigsten Strategien zur erfolgreichen Betrugsbekämpfung. Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Report:

  • Betrug wächst mit neuen Zahlungsmethoden.

In Deutschland, Frankreich und den baltischen Staaten stammt etwa ein Viertel der Betrugsverluste aus mobilen und digitalen Geldbörsen. Die Nutzung mobiler und digitaler Geldbörsen hat seit drei Jahren erheblich zugenommen und macht einen ähnlichen Anteil am Transaktionsvolumen aus wie Bankkarten.

  • Risiken entlang der gesamten Customer Journey.

Betrugsnetzwerke werden zunehmend industrialisiert und sind im digitalen Omnichannel-Ökosystem allgegenwärtig, was zu einem dramatischen Anstieg der Betrugsarten führt, darunter Social Engineering, Identitätsdiebstahl, Zurücksetzen von Passwörtern und Betrug durch Kontoübernahme. Die Eskalation des Risikos von Kontoübernahmebetrug ist eine der größten Bedrohungen, da die Angriffsraten bei der Anmeldung über mobile Apps im Jahresvergleich um 211 % gestiegen sind.

  • Bot-Attacken nehmen weiter zu.

In der Die EMEA-Region um 98 Prozent und E-Commerce-Unternehmen sind besonders gefährdet mit einem Anstieg von 155 Prozent.

  • Auch von Menschen initiierte Angriffe nehmen weiter zu.

Die von Menschen initiierte Angriffsrate stieg im Jahresvergleich weltweit um 32 Prozent. Nordamerika verzeichnete mit 52 Prozent den höchsten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr, gefolgt von EMEA (19 Prozent).

  • Identitätsüberprüfung bleibt das größte Hindernis.

Die Überprüfung der Identität von Kunden bleibt eine der größten Herausforderungen für globale Unternehmen in APAC, EMEA, LATAM und NAM. Globale Unternehmen identifizierten den Mangel an Echtzeitdaten von Drittanbietern (46 Prozent) und die fehlende Verfolgung von Transaktionen in Echtzeit (43 Prozent) als die beiden größten Herausforderungen bei der Überprüfung der Kundenidentität in Online-Kanälen.

  • Industrialisierte Betrugsnetzwerke greifen Unternehmen grenzüberschreitend an.

Betrüger arbeiten in komplexen Netzwerken. Jeder genutzte Datensatz ist mit dem nächsten wertvollen Datensatz auf globaler Ebene verknüpft. Deshalb brauchen Unternehmen und Branchen eine stärkere globale Zusammenarbeit, um gegen das Betrugsnetzwerk vorzugehen, aber auch um zu verstehen, wer die vertrauenswürdigen Verbraucher sind. Indem sie Einblick in die vertrauenswürdigen Verbraucher gewinnen, können Unternehmen neue Verkaufskanäle erschließen und Upselling an einen treuen Kundenstamm betreiben.

„Der digitale Betrug hat weiter zugenommen, als sich die Volkswirtschaften weltweit in 2022 wieder öffneten, wie wir in unserem H2 2021 Cybercrime Report auf der Grundlage der ersten Trends in den USA und der EMEA prognostiziert haben. Die jüngste Welle der Betrugsfälle zeigt, wie sich das Betrugsumfeld weiter verändern wird. Unternehmen müssen flexible Modelle zur Betrugsprävention einsetzen, die mit einem adaptiven Authentifizierungsansatz gekoppelt sind“, so Stephen Topliss, Vice President, Fraud and Identity bei LexisNexis Risk Solutions. „Die Nutzung der Intelligenz der digitalen Identität kann man das Omnichannel-Kundenerlebnis verbessern, indem sie eine einheitliche und dauerhafte Sicht auf die damit verbundenen Risiken bietet und dazu beiträgt, die Konversionsraten, die Kundenzufriedenheit und die Kundentreue zu steigern. Ein vielschichtiger Lösungsansatz, der verhaltensbiometrische Daten mit globalen digitalen Identitätsdaten und risikogerechten Authentifikatoren kombiniert, ermöglicht es Unternehmen mit Zuversicht risikobasierte Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig eine reibungslose Customer Journey zu bieten.“

Der Global State of Fraud and Identity Report steht hier zum Download bereit.

Andere interessante News

Nancy Faeser beruft Claudia Plattner zur neuen BSI-Präsidentin

Zum ersten Mal wird eine Frau als Präsidentin einer Sicherheitsbehörde im Bereich des Bundesinnenministeriums. Wegen ihrer IT-Sicherheitsexpertise und ihrer Managementerfahrung in der Europäischen Zentralbank (EZB) will Bundesinnenministerin Nancy Faeser die derzeitige Generaldirektorin für Informationssysteme der EZB, Claudia Plattner, als neue Präsidentin des Bundesamts für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) berufen.

Container-Images weisen oft hochriskante Schwachstellen auf

Supply Chain-Risiken und die Bereitschaft zur Implementierung einer Zero Trust-Architektur sind die größten ungelösten Sicherheitsprobleme in Cloud- und Container-Umgebungen. In Cloud-Umgebungen ist außerdem eine massive Geldverschwendung an der Tagesordnung: Durch übermäßig zugewiesene Kapazitäten wachsen die Ausgaben hier unnötig in zweistelliger Millionenhöhe.

Wie Cyberkriminelle ChatGPT für sich nutzen

Allgemein zugängliche KI-Tools (Künstliche Intelligenz) wirkten bislang oft noch eher unbeholfen. Mit dem OpenAI ChatGPT Chatbot scheint sich das gerade zu ändern. Die Qualität der damit erzeugten Texte erstaunt die gesamte Internet-Community. Das weckt auch bei Cyberkriminellen Begehrlichkeiten. Die Kombi aus freier Zugänglichkeit solcher Tools und krimineller Energie stellt die Cybersicherheit vor völlig neue Herausforderungen.