„Eine einzige kompromittierte Identität reicht aus, um Schäden in Millionenhöhe zu verursachen.“

Identitätsbasierte Angriffe zählen heute zu einer der größten Bedrohungen für die IT-Security.

1 Min. Lesezeit
©Adobe Stock/Who is Danny

Der traditionelle Perimeter-Schutz hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung verloren und wird der aktuellen Bedrohungslandschaft nicht mehr gerecht. Vielmehr beginnt Cybersicherheit heute bei der Absicherung digitaler Identitäten. Diese haben sich in den letzten Jahren rasant vermehrt und die Anforderungen an das Identity Management in den Unternehmen erhöht.

Identitätsbasierte Angriffe zählen heute zu einer der größten Bedrohungen für die IT-Security. Der im Jahr 2021 von der National Cybersecurity Alliance und der Identity Defined Security Alliance (IDSA) ins Leben gerufene Identity Management Day hat sich daher zum Ziel gesetzt, Führungskräfte und IT-Entscheider über die Bedeutung des Identitätsmanagements und entsprechende Prozesse und Technologien aufzuklären. Joseph Carson, Chief Security Scientist und Advisory CISO bei Delinea, kommentiert das so:

„In Sachen Cyber-Bedrohungen führen weiterhin alle Wege zur Identität. Die digitale Transformation, die Umstellung auf die Cloud und die Anforderungen an die Remote-Arbeit haben es den Cyberkriminellen noch leichter gemacht, Identitäten anzugreifen und zu missbrauchen, da die Unternehmen damit zu kämpfen haben, eine erweiterte Bedrohungslandschaft abzusichern und die Ausbreitung von Identitäten in den Griff zu bekommen. Unternehmen jeder Größe müssen sich auf die Zentralisierung von Identitäten konzentrieren und gleichzeitig bewährte Verfahren etablieren, sowie Schulungen ausbauen. Nur so können sie sicherstellen, dass Mitarbeitende alles tun, um ihre Anmeldedaten angemessen zu schützen. Denken Sie daran: Eine einzige kompromittierte Identität reicht aus, um die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu beeinträchtigen, die Kundenbindung oder die Reputation einer Marke nachhaltig zu beschädigen und potenzielle Schäden in Millionenhöhe zu verursachen.“

Foto: Delinea

Joseph Carson, Chief Security Scientist und Advisory CISO bei Delinea

Andere interessante News

Wie ein DDoS-Angriff am besten zu verteidigen ist

Während DDoS früher in erster Linie für politisch-soziale Proteste oder zur Eigenwerbung eingesetzt wurden, sind die Angriffe jetzt hauptsächlich erpresserischer Natur. Aber egal welches Motiv, für die erfolgreiche Verteidigung sind einige Grundregeln dringend zu beachten.

Funktion im Microsoft Virenschutz öffnet Ransomware die Türen

Fast jeder aktuelle Windows-Rechner hat den Microsoft Windows Defender vorinstalliert. Doch das Programm bietet nicht nur Schutz: Das darin enthaltene Befehlszeilentool bietet Angriffspunkte für kriminelle Akteure der „LockBit“-Gruppe.

SEMIKRON Gruppe Opfer eines Ransomware-Angriffs

Die Nürnberger SEMIKRON Gruppe wurde von einer bisher unbekannten Hackergruppe angegriffen. Infolge des Angriffs seien IT-Systeme und Dateien teilweise verschlüsselt worden. Den Angreifern zufolge sollen zudem Unternehmensdaten gestohlen worden sein.