Home » News » Cybersecurity » Kommentar: Ransomware geht erst richtig los

Kommentar: Ransomware geht erst richtig los

Auch wenn es seit 2017 keine „Großangriffe“ á la WannaCry durch Ransomware mehr gegeben hat, sind sich Experten einig, dass wir uns erst am Anfang eines "goldenen Zeitalters" der Ransomware befinden. Die Plage soll nicht nur allgegenwärtig, sondern auch immer raffinierter werden. Deswegen empfehlen Sicherheitsforscher, herkömmliche Präventionsstrategien schleunigst durch neue Maßnahmen zu ergänzen.

1 Min. Lesezeit
Ransomware
Foto: ©AdobeStock/zephyr_p

Der diesjährige Anti-Ransomware-Tag, fiel auf den Jahrestag des berüchtigten WannaCry-Angriffs von 2017 – zweifellos einer der bisher folgenreichsten Ransomware-Angriffe überhaupt. Chris Rodgers von Zerto, einem Unternehmen der Hewlett-Packard Enterprise, betont die Bedeutung dieses Tages: „Dies ist ein guter Anlass, sich daran zu erinnern, wie verheerend ausgeklügelte Cyberangriffe wie WannaCry sein können.“ Der Angriff infizierte damals mehr als 300.000 Computer in 150 Ländern und verursachte einen geschätzten Schaden von rund 4 Milliarden US-Dollar für die Weltwirtschaft.

Seit dem Ende von WannaCry haben wir zum Glück keinen Angriff ähnlichen Ausmaßes mehr erlebt, und man könnte denken, dass das Problem der Ransomware kleiner geworden ist. Leider ist das Gegenteil der Fall. Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass im letzten Jahr 61 Prozent der Notfallreaktionen aufgrund von Ransomware ausgelöst wurden und Unternehmen durchschnittlich 21 Tage zur Wiederherstellung benötigten. Ransomware ist alles andere als eine abnehmende Bedrohung. Tatsächlich stehen viele Experten der Meinung, dass Ransomware erst am Anfang ihres „goldenen Zeitalters“ steht, in dem sie nicht nur allgegenwärtig, sondern auch noch raffinierter wird.

„Es ist höchste Zeit, unsere Ansätze zur Prävention und Wiederherstellung gegen diese Bedrohung zu überdenken“, mahnt Rodgers. „Die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen Ransomware ist dringend erforderlich.“ Derzeit bieten „Isolated Recovery Environments (IREs) mit Immutable Data Vaults (IDVs)“ das höchste Maß an Sicherheit und Wiederherstellbarkeit gegen Insider-Bedrohungen, Ransomware und andere Formen von Hacking. „Unternehmen sollten in Lösungen investieren, die einen umfassenden Schutz, eine effektive Erkennung und eine schnelle Wiederherstellung von Ransomware-Angriffen in jeder Umgebung ermöglichen“, so Rodgers.

Die Bedrohung durch Ransomware bleibt allgegenwärtig, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die meisten Unternehmen von der unaufhaltsamen Angriffswelle der verschiedenen Ebenen der IT-Sicherheit getroffen werden. Doch durch den Einsatz geeigneter Technologien und die Stärkung der Widerstandsfähigkeit können Unternehmen die Auswirkungen eines Angriffs auf ihre Organisation weitgehend vermeiden. „Der Anti-Ransomware-Tag erinnert uns daran, dass wir proaktiv handeln müssen, um uns vor dieser wachsenden Bedrohung zu schützen und die Geschäftskontinuität zu gewährleisten“, so Rodgers.

Chris Rodgers Zerto
Foto: Zerto/HPE

Chris Rodgers, Senior Technology Evangelist bei Zerto

Andere interessante News

Post Quantum Kryptografie

Statement: Post-Quantum-Kryptografie als Bollwerk gegen Angriffe mit Quanten-Computern

Können kryptografische Verfahren wie RSA auch dann noch sicher sein, wenn extrem leistungsfähige Quantencomputer attackieren? Um sicher verschlüsselte Daten zu gewährleisten, ist es entscheidend, die Stärke der verwendeten Verschlüsselungsalgorithmen zu überprüfen.

Ransomware favorisiert IT- und Baubranche

Ein neuer Bericht bietet einen Einblick in die aktuelle Bedrohungslage im Cyberspace und zeigt auf, welche Branchen besonders oft von Hackerattacken betroffen sind. Eine wichtige Erkenntnis des Berichts ist, dass die IT- und Baubranche am häufigsten von Ransomware-Angriffen betroffen sind.

Geld für Cybersecurity

Wie Cybersicherheit mit ihren Kosten korrespondiert

Cyberangriffe sind eine große Gefahr für Unternehmen, Regierungen und Personen. Im letzten Jahr wurden die Kosten von Cyberangriffen weltweit auf 8 Billionen US-Dollar geschätzt. Doch ob mehr Geld in Cybersicherheit wirklich zu mehr Sicherheit führt, ist fraglich. Ein internationaler Vergleich verrät mehr darüber.