Home » News » Cybersecurity » Kommentar: Was Neurodiversität mit Cybersicherheit zu tun hat

Kommentar: Was Neurodiversität mit Cybersicherheit zu tun hat

Für Gunnar Peterson, CISO bei Forter, sind Unternehmen leichter angreifbar, wenn sie es versäumen, in ihren Security-Teams neurodiverse Mitarbeiter zu beschäftigen und zu fördern. Für ihn ist Neurodiversität ein wichtiges, meist fehlendes Puzzelstück im Kampf gegen Cyberkriminelle.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Yuliia

Für Gunnar Peterson, CISO bei Forter, sind Unternehmen leichter angreifbar, wenn sie es versäumen, in ihren Security-Teams neurodiverse Mitarbeiter zu beschäftigen und zu fördern. Für ihn ist Neurodiversität ein wichtiges, meist fehlendes Puzzlestück im Kampf gegen Cyberkriminelle.

„In der Cybersicherheits-Community gibt es ein vielsagendes Zitat: ´Verteidiger denken in Listen, Angreifer in Graphen´. Der Angreifer befindet sich also dem Verteidiger über im Vorteil, weil er nicht linear, sondern eher multidimensional plant und agiert. Hacking-Methoden sind meistens mit dem Blick über den Tellerrand verbunden, deshalb sind komplexe Passwörter und die Einführung von Multi-Faktor-Authentifizierungen (MFA) keine Lösung. Verteidiger müssen sich umstellen, um dieses Katz- und Maus-Spiel zu gewinnen.

Der Cybersecurity Awareness Month fällt auch mit dem Dyslexia Awareness Month zusammen. Oberflächlich betrachtet mag es so aussehen, als hätten die beiden nichts miteinander zu tun. Neurodiverse Personen sind jedoch eine große Bereicherung für IT-Sicherheitsteams, da sie einzigartige Perspektiven zur Problemlösung einbringen und den Kreislauf des Gruppendenkens durchbrechen. Die Suche nach neurodiversen Teammitgliedern bei der Einstellung und das Erkennen und Ausbauen ihrer Stärken kann ein entscheidender Vorteil sein, wenn es darum geht, die Schritte eines Gegners zu antizipieren und potenzielle Lösungen für Probleme aufzudecken, bevor sie entstehen.

Dies beschreibt eine wachsende Herausforderung für bestimmte Organisationen, und es bleibt zu hoffen, dass dieser Monat ein Weckruf für IT-Sicherheitsverantwortliche ist, um die Arbeitsmethoden zu erweitern. Sie müssen die Prozesse abschaffen, die darauf ausgerichtet sind, Mitarbeiter nach Schema F zu entwickeln und zu belohnen. Neurodiversität ist eine Stärke der Sicherheitsbranche, und die weltweite Community sollte gemeinsam daran arbeiten, eine integrativere Branche für alle zu fördern.“

 

 

Foto: Forter

Gunnar Peterson, CISO bei Forter

Andere interessante News

Kommentar: Top-Themen 2023: Cyberresilienz und Ransomware-Gesetzgebung

Viele fragen sich derzeit, was das Jahr 2023 für die IT-Sicherheit bringt. Illumio geht davon aus, dass vor allem zwei Themen eine wichtige Rolle spielen werden. Der erste Trend ist, dass Cyberresilienz zum alleinigen Maßstab für den Erfolg von IT-Sicherheitsprogrammen wird, der zweite, dass Regierungen und Unternehmen beginnen werden, effektivere Maßnahmen zur Eliminierung von Ransomware zu ergreifen.

Black Friday – ein Fest für Schnäppchenjäger und für Cyberkriminelle

Auch dieses Jahr könnten wieder gehäuft kriminelle Cybervorfälle verzeichnet werden. Ian McShane, Vice President of Strategy bei Arctic Wolf, teilt seine Gedanken zum Thema „Cybersecurity am Black Friday: Damit Sie bei der Schnäppchenjagt nicht draufzahlen“.

Der Trend geht deutlich in Richtung gezielte Cyberattacken

Der Schein trügt: Trotz rückläufiger Angriffszahlen sind Cyberkriminelle gerade sehr aktiv. Das belegt der neue Bedrohungsreport von G DATA CyberDefense. Zurzeit setzen kriminelle Akteure insbesondere Berbew, Neojitt und FormBook ein, um PrivatanwenderInnen und Unternehmen zu infiltrieren.