Kommentar zum Diebstahl von Krypto-Währungen

Bei der Blockchain-Firma Ronin wurden Krypto-Währungen im Wert von über 550 Millionen Euro gestohlen. Wie sicher sind digitale Währungen?

1 Min. Lesezeit
©AdobeStock/BillionPhotos.com

Bei der Blockchain-Firma Ronin wurden Krypto-Währungen im Wert von über 550 Millionen Euro gestohlen. Das wirf erneut die Frage auf: Wie sicher sind digitale Währungen?

Dazu meint Oded Vanunu, Head of Products Vulnerability bei Check Point Software Technologies: „Aufgrund der inhärenten Anonymität der Blockchain-Technologie stellt sie ein relativ harmloses und darum lohnendes Ziel für Cyber-Kriminelle dar. Deshalb sehen wir, dass Hacker ihre Anstrengungen verdoppeln, um jede einzelne Schwachstelle im Blockchain-Ökosystem auszunutzen. Die Blockchain-Technologie ist zwar dezentralisiert, was es extrem schwierig macht, ihre Kernfunktionen auszunutzen, doch Unternehmen können es sich nicht leisten, deshalb nachlässig zu werden. Ein so großes Netzwerk wie Ronin, welches als Blockchain-Netzwerk das Spiel Axe Infinity des Entwicklers Sky Mavis antreibt, nutzte nur neun Validierer. Wir erwarten viel mehr, denn: Obwohl sie nur fünf davon attackierten, konnten die Angreifer einen der bisher größten Krypto-Raubzüge durchführen, da sie NFT-Transaktionen schlicht fälschten. Die Validierungsknoten der Ronin-Brücke wurden am Mittwoch, den 23. März 2022, geknackt, aber Sky Mavis meldete, den Einbruch erst eine Woche später, am Dienstag, den 29. März 2022, entdeckt zu haben. Der Angreifer benutzte geknackte Private Schlüssel, um lediglich zwei Abhebungstransaktionen zu fälschen, was zu einem Diebstahl von rund 555 Millionen Euro (615 Millionen US-Dollar) führte.“

Bild: Oded Vanunu

Head of Products Vulnerability bei Check Point Software Technologies

Andere interessante News

Wie ein DDoS-Angriff am besten zu verteidigen ist

Während DDoS früher in erster Linie für politisch-soziale Proteste oder zur Eigenwerbung eingesetzt wurden, sind die Angriffe jetzt hauptsächlich erpresserischer Natur. Aber egal welches Motiv, für die erfolgreiche Verteidigung sind einige Grundregeln dringend zu beachten.

Funktion im Microsoft Virenschutz öffnet Ransomware die Türen

Fast jeder aktuelle Windows-Rechner hat den Microsoft Windows Defender vorinstalliert. Doch das Programm bietet nicht nur Schutz: Das darin enthaltene Befehlszeilentool bietet Angriffspunkte für kriminelle Akteure der „LockBit“-Gruppe.

SEMIKRON Gruppe Opfer eines Ransomware-Angriffs

Die Nürnberger SEMIKRON Gruppe wurde von einer bisher unbekannten Hackergruppe angegriffen. Infolge des Angriffs seien IT-Systeme und Dateien teilweise verschlüsselt worden. Den Angreifern zufolge sollen zudem Unternehmensdaten gestohlen worden sein.