Home » News » Cybersecurity » Staatliche Akteure erhöhen Spionageaktivitäten, Cyberangriffe und Desinformationskampagnen

Staatliche Akteure erhöhen Spionageaktivitäten, Cyberangriffe und Desinformationskampagnen

Die Anzahl krimineller Cyberangriffe und staatlich gesteuerter Attacken nimmt kontinuierlich zu. Im vergangenen Jahr waren 120 Länder von staatlich geförderten Spionage-Cyberangriffen betroffen, darunter auch vermehrt von gezielten Beeinflussungsoperationen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Good Studio

Der aktuelle Microsoft Digital Defense Report für den Zeitraum von Juli 2022 bis Juni 2023 zeigt einen besorgniserregenden Anstieg nicht nur in der Anzahl von kriminellen Cyberangriffen, sondern auch in der Menge staatlich gesteuerter Attacken. Der Bericht verzeichnet, dass insgesamt 120 Länder im vergangenen Jahr von staatlich geförderten Spionage-Cyberangriffen betroffen waren. Ein besonders alarmierender Trend ist die vermehrte Durchführung von Operationen, die gezielt darauf abzielen, Menschengruppen zu beeinflussen, auch bekannt als „Influence Operations“ (IO).

Fast die Hälfte der Angriffe richtete sich gegen NATO-Mitgliedsstaaten. Über 40 Prozent davon hatten staatliche oder privatwirtschaftliche Organisationen im Visier, die an Aufbau und Wartung kritischer Infrastrukturen beteiligt sind. Die USA, die Ukraine und Israel waren im Berichtszeitraum am häufigsten von Cyberangriffen betroffen. Der Umfang der Angriffe hat sich jedoch global ausgeweitet, insbesondere in Regionen des globalen Südens wie Lateinamerika und afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Deutschland zeigte im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eine vergleichsweise niedrige Anzahl staatlich gesteuerter Cyberangriffe, liegt jedoch mit drei Prozent dieser Angriffe europaweit auf dem sechsten Platz hinter der Ukraine, Großbritannien, Frankreich, Polen und Italien. Der Bericht betont die zunehmende Bedrohungslage im Cyberspace und unterstreicht die Notwendigkeit verstärkter Maßnahmen auf globaler Ebene, um sich gegen diese wachsende Gefahr zu schützen.

Ausführliche Informationen zum aktuellen Microsoft Digital Defense Report gibt es im Blogpost von Tom Burt.

 

Andere interessante News

Cyberabwehr

Abwehr und Wiederherstellung als Grundpfeiler der Cyber-Resilienz

Unternehmen sollten bei ihrer Cyber-Resilienz-Strategie genau wissen, welche Gefahren drohen, welche Schritte sie zur Abwehr priorisieren müssen und wie sie eine schnelle Wiederherstellung von Daten organisieren. Das bedeutet, dass neben dem Schutz vor Angriffen auch die Möglichkeit zur zuverlässigen Datenwiederherstellung entscheidend ist, um eine umfassende Cyber-Resilienz zu gewährleisten.

Datensicherheit in der Cloud

Best Practices für den Schutz von Daten als Service

Heutzutage müssen Unternehmen ihre Kosten senken, Prozesse verbessern und sich vor Cyber-Bedrohungen schützen. Um das zu schaffen, brauchen sie kluge Strategien für die Stabilität von SaaS-Diensten und um in Cloud-Umgebungen vollständige Kontrolle und Sicherheit zu erlangen.

Deepfake-Anrufe

Deepfake-Phishing braucht verstärkte Sensibilisierungsmaßnahmen

Ein Mitarbeiter eines Passwortmanager-Unternehmens wurde kürzlich Ziel eines Deepfake-Phishing-Angriffs, bei dem sich der Angreifer als CEO ausgab. Durch seine Schulung konnte der Mitarbeiter den Betrug rechtzeitig erkennen. Dies verdeutlicht das Risiko solcher Angriffe und die Bedeutung der Mitarbeiterschulung für die Verteidigung von Unternehmen.