Home » News » Cybersecurity » Studie zeigt höchste Ransomware-Betroffenheit im vergangenen Jahr

Gesundheitswesen:: Studie zeigt höchste Ransomware-Betroffenheit im vergangenen Jahr

Eine neue Studie verdeutlicht einen alarmierenden Anstieg von Ransomware-Angriffen im Gesundheitswesen. 45 Prozent der Befragten aus dieser Branche berichten von Angriffen in den letzten 12 Monaten. Noch besorgniserregender ist, dass zwei von drei Einrichtungen Lösegelder zahlten, um ihre Systeme wiederherzustellen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Jaiz-Anuar

Zusätzlich offenbart die Untersuchung, dass 82 Prozent der IT-Abteilungen im Gesundheitswesen keinen aktuellen Disaster-Recovery-Plan haben.

Der Sicherheitsanbieter Arcserve hat die Ergebnisse seiner jährlichen internationalen Studie veröffentlicht, die sich auf den Datenschutz, die Datenwiederherstellung und den Schutz vor Ransomware-Angriffen im Gesundheitssektor konzentriert. Die Untersuchung zeigt, dass im Gesundheitswesen falsche Vorstellungen über den Schutz vor Cyberangriffen und die Sicherung sowie Wiederherstellung von Daten im Notfall herrschen.

Die Schlüsselergebnisse der Studie sind alarmierend:

Ransomware-Häufigkeit:

Das Gesundheitswesen war im Vergleich zu anderen Branchen am stärksten von Ransomware-Angriffen betroffen, mit 45 Prozent der Befragten, die in den letzten 12 Monaten eine Attacke erlitten.

Auswirkungen:

Hohe Lösegeldforderungen ohne Gewährleistung für eine erfolgreiche Wiederherstellung, wobei 83 Prozent der Forderungen zwischen 100.000 und 1 Million US-Dollar lagen. Insgesamt zahlten 67 Prozent der Betroffenen Lösegelder, während 45 Prozent ihre Daten nicht vollständig wiederherstellen konnten.

Die Studie deckt auch klare Schwächen in der Prävention auf:

  • 82 Prozent der IT-Abteilungen im Gesundheitswesen haben keinen aktuellen Disaster-Recovery-Plan.
  • Fast 75 Prozent glauben fälschlicherweise, dass in der öffentlichen Cloud gesicherte Daten sicherer sind als lokal gespeicherte Daten.
  • Über 50 Prozent nehmen irrtümlich an, dass Cloud-Anbieter für die Wiederherstellung ihrer Daten verantwortlich sind.

Vitali Edrenkine, Chief Marketing Officer bei Arcserve, betont die dringende Notwendigkeit, die Resilienz gegenüber Ransomware zu stärken. Er schlägt einen transformativen Unified-Data-Resilience-Ansatz vor, um die Abwehrkräfte zu verbessern und Einrichtungen im Gesundheitswesen besser auf bösartige Angriffe vorzubereiten. Edrenkine betont, dass eine robuste Backup- und Disaster-Recovery-Strategie entscheidend ist, um sich effektiv gegen Cyberbedrohungen zu verteidigen.

Andere interessante News

Datensicherheit, Schwachstelle

Schwachstelle im Foxit PDF-Reader wird für Phishing ausgenutzt

Forscher haben ein ungewöhnliches Verhaltensmuster bei der Ausnutzung von PDF-Dateien entdeckt. Der Exploit zielt hauptsächlich auf Benutzer von Foxit Reader, der neben Adobe Acrobat Reader mit mehr als 700 Millionen Nutzern in mehr als 200 Ländern einer der prominenten PDF-Viewer ist. Über die Ausnutzung der Schwachstelle lassen sich Sicherheitswarnungen auslösen, die ahnungslose Benutzer verleiten könnten, schädliche Befehle auszuführen.

Cyberabwehr

Abwehr und Wiederherstellung als Grundpfeiler der Cyber-Resilienz

Unternehmen sollten bei ihrer Cyber-Resilienz-Strategie genau wissen, welche Gefahren drohen, welche Schritte sie zur Abwehr priorisieren müssen und wie sie eine schnelle Wiederherstellung von Daten organisieren. Das bedeutet, dass neben dem Schutz vor Angriffen auch die Möglichkeit zur zuverlässigen Datenwiederherstellung entscheidend ist, um eine umfassende Cyber-Resilienz zu gewährleisten.

Datensicherheit in der Cloud

Best Practices für den Schutz von Daten als Service

Heutzutage müssen Unternehmen ihre Kosten senken, Prozesse verbessern und sich vor Cyber-Bedrohungen schützen. Um das zu schaffen, brauchen sie kluge Strategien für die Stabilität von SaaS-Diensten und um in Cloud-Umgebungen vollständige Kontrolle und Sicherheit zu erlangen.