Home » News » Cybersecurity » Wie ChatGPT Unternehmen gefährlich werden kann – und wie ein wirksamer Schutz aussieht

Wie ChatGPT Unternehmen gefährlich werden kann – und wie ein wirksamer Schutz aussieht

Die Technologie von ChatGPT bietet zweifelsohne viele Vorteile für Unternehmen. Allerdings darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Einsatz dieser fortschrittlichen Technologie auch bedeutende Sicherheitsfragen aufwirft. Insbesondere eines der größten Risiken, das im Zusammenhang mit dieser Technologie besteht, ist die Möglichkeit für Cyberkriminelle, bösartige Software zu entwickeln und einzusetzen, auch ohne Programmierkenntnisse zu besitzen.

4 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Ascannio

ChatGPT, entwickelt vom US-amerikanischen Unternehmen OpenAI, ist ein Chatbot, der weltweit für Aufsehen sorgt. Bisher ist ChatGPT die am schnellsten wachsende App der Geschichte und hat in nur zwei Monaten 100 Millionen aktive Nutzer erreicht – der bisherige Rekordhalter TikTok benötigte dafür neun Monate.

Dieses leistungsstarke Open-Source-Tool ist zum Beispiel in der Lage, Schulaufsätze zu schreiben, rechtliche Vereinbarungen und Verträge aufsetzen oder komplexe mathematische Probleme zu lösen. Sogar medizinische Zulassungsprüfungen konnte das Tool bestehen. Es hat aber auch das Potenzial, die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten, zu revolutionieren. Mit ChatGPT lassen sich schnell Berichte erstellen und Kundendienstanfragen effizient bearbeiten. Das Tool kann sogar den Code für das nächste Produktangebot schreiben, Marktanalysen durchführen und bei der Erstellung von Unternehmenswebseiten helfen.

Hohes Missbrauchspotenzial

Das Sicherheitsunternehmen Check Point Research berichtet, dass innerhalb weniger Wochen nach der Veröffentlichung von ChatGPT Personen in Cybercrime-Foren, auch solche mit begrenzten Programmierkenntnissen, das Tool nutzten, um Software und E-Mails für Spionage, Ransomware-Angriffe und bösartiges Spamming zu erstellen. Zwar äußert sich Check Point dahingehend, dass es noch zu früh ist, um zu sagen, ob ChatGPT zum bevorzugten Tool der Dark-Web-Mitglieder wird. Dennoch hat die Cyberkriminellen-Community ein starkes Interesse an ChatGPT gezeigt und nutzt es bereits zur Entwicklung von bösartigem Code.

Das Potenzial für Schäden und Verluste, die durch den Einsatz von ChatGPT durch böswillige Akteure in Unternehmen verursacht werden könnten, ist beträchtlich. Die Tatsache, dass jeder mit Zugang zu der Technologie in der Lage ist, Schadsoftware zu entwickeln und zu nutzen, stellt ein enormes Risiko für die Sicherheit von Unternehmen dar. Die Auswirkungen könnten sehr verheerend sein, da die entwickelte Schadsoftware die Geschäftsprozesse eines Unternehmens beeinträchtigen, Daten stehlen oder das gesamte Netzwerk lahmlegen kann.

In einem von Check Point beschriebenen Beispiel offenbarte ein Malware-Entwickler in einem cyberkriminellen Forum, dass er ChatGPT verwendet, um bekannte Malware-Stämme und -Techniken zu replizieren. Als Beweis teilte die Person den Code für einen Python-basierten Informationsdiebstahl, den sie mit ChatGPT entwickelt hat. Der Cyberkriminelle sucht, kopiert und überträgt 12 gängige Dateitypen von einem kompromittierten System, darunter Office-Dokumente, PDFs und Bilder.

ChatGPT erhöht die Gefährdung durch Hackerangriffe

ChatGPT kann von Cyberkriminellen genutzt werden, um Phishing-Betrügereien effektiver zu gestalten. Im Vergleich zu herkömmlichen Phishing-Nachrichten, die oft leicht zu erkennen sind, kann ChatGPT die Sprache verfeinern und sogar Erpressungsnachrichten erstellen, ohne dazu aufgefordert zu werden.

Obwohl OpenAI behauptet, strenge Richtlinien und technische Maßnahmen zum Schutz der Nutzerdaten und der Privatsphäre zu haben, könnten diese möglicherweise nicht ausreichend sein. ChatGPT sammelt Daten aus dem Internet, was Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Beispielsweise kann das Scraping von Daten dazu führen, dass sensible Informationen wie Geschäftsgeheimnisse und Finanzdaten an Konkurrenten weitergegeben werden. Auch der Ruf eines Unternehmens oder einer Person kann geschädigt werden, wenn die durch Data Scraping gewonnenen Informationen ungenau sind. Außerdem kann das Auslesen von Daten IT-Systeme für Schwachstellen öffnen und von böswilligen Akteuren ausgenutzt werden.

Da die Angriffsfläche durch das Aufkommen von ChatGPT dramatisch vergrößert wurde, stellt sich die Frage, wie sich dies auf die Sicherheitslage von Unternehmen auswirkt. Die Anfälligkeit für Cyberkriminalität hat sich für alle Unternehmen deutlich erhöht. ChatGPT zeigt, dass die Zahl der verfügbaren Sicherheitstools zwar zunimmt, diese Tools aber möglicherweise nicht mit den neuen KI-Technologien Schritt halten können. Deshalb müssen Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um diese Risiken zu minimieren und ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Schutzmaßnahmen

Um ihre Daten vor Cyberkriminellen zu schützen, sollten Unternehmen als erste Schutzmaßnahme ihre Verwundbarkeit ermitteln. Dabei können Penetrationstests, auch Pen-Tests genannt, helfen, indem sie einen realen Angriff auf die Systeme, Netzwerke oder Anwendungen im Unternehmen simulieren. Schwachstellen können so frühzeitig identifiziert und behoben werden, um das Risiko einer Datenverletzung oder anderer Cyberangriffe zu verringern. In der neuen Welt von ChatGPT spielen Penetrationstests eine entscheidende Rolle, um die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten zu gewährleisten.

Zusätzlich sollten Unternehmen ihre Strategie für die Datensicherheit erweitern und einen soliden Datenschutzplan erstellen. Ein solcher Plan beschreibt die Schritte, die im Falle einer Datenpanne ausgeführt werden sollten, um den Betrieb schnell und effizient wiederherzustellen. Er bietet auch einen Fahrplan für die Reaktion auf Cyber-Bedrohungen, einschließlich detaillierter Anweisungen zur Sicherung von Systemen und Daten sowie zur Kommunikation mit den Beteiligten während und nach einem Vorfall. Ein Data-Resilience-Plan kann Unternehmen helfen, die Auswirkungen von Cyber-Bedrohungen und das Risiko von Datenverlusten zu minimieren und so den Erfolg und Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

Eine weitere Möglichkeit, Cyberkriminelle, die ChatGPT nutzen, zu stoppen, ist die unveränderbare Datenspeicherung. Dadurch wird gewährleistet, dass Backups sicher, zugänglich und wiederherstellbar sind, selbst wenn Angreifer vollen Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk haben. Unternehmen sollten sich bewusst sein, dass ChatGPT zwar Vorteile bietet, aber auch erhebliche Sicherheitsrisiken birgt. Daher sollten sie in solide Cybersicherheitsmaßnahmen investieren und sich über die neuesten Sicherheitstrends informieren, um sich gegen Missbrauch durch Cyberkriminelle zu verteidigen.

Autor:
Florian Malecki ist Executive Vice President Marketing bei Arcserve.

Andere interessante News

Rotes Ausrufezeichen vor dunklen Dateisymbolen

Neuer Threat Report analysiert die Rolle von ERP-Kompromittierung bei Ransomware

Ein aktueller Report belegt wachsendes cyberkriminelles Interesse an ERP-Schwachstellen und deren Ausnutzung für Ransomware-Attacken und Datenschutzverletzungen. Angeblich hat sich Anstieg der Ransomware-Vorfälle durch ERP-Kompromittierung um 400 Prozent erhöht.

Compliance-Regeln: Businessfrau arbeitet am Tablet

Wie die Blockchain die Compliance von DMS pusht

Wo der Schutz sensibler Informationen höchste Priorität hat, gewinnt die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) an Bedeutung. Diese Entwicklung markiert einen Schritt hin zu sicherer und rechtskonformer Datenverwaltung.

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnetz-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.