Identity Management Day: Schutz von Identitäten hat oberste Priorität

Identitätsdiebstahl und -missbrauch zählen mehr denn je zu den größten Cyberbedrohungen dieser Zeit und erfreuen sich bei Cyberkriminellen großer Beliebtheit.

2 Min. Lesezeit
©AdobeStock/artinspiring

Identität ist die Summe aller Merkmale, die einen Menschen einzigartig machen und ihn auszeichnen. Identitätsdiebstahl und -missbrauch zählen mehr denn je zu den größten Cyberbedrohungen dieser Zeit und erfreuen sich bei Cyberkriminellen großer Beliebtheit.

„Identität ist eine Repräsentanz dessen, wer wir sind und wofür wir stehen“, so Dirk Decker, Regional Sales Director DACH bei Ping Identity in seinem Statement zum Identity Management Day. „Unsere Identität bildet die Grundlage für Interaktionen und Transaktionen in allen Bereichen des Lebens – angefangen bei sozialen Begebenheiten über beruflichen Austausch bis hin zur Besiegelung von Vereinbarungen und Verträgen. Somit ist die Identität untrennbar mit Vertrauen, Legitimität und auch Sicherheit verbunden.

Der Identity Management Day 2022 am 12. April soll dazu dienen, unseren Umgang mit Identitäten zu reflektieren und die Sicherheit von Privatpersonen sowie Unternehmen zu verbessern. Ein wiederrechtlich angeeignetes Nutzerkonto eröffnet einem Angreifer weitreichende Möglichkeiten für finanzielle Ausbeute und ermöglicht es ihm, sich Zugang zu personenbezogenen oder auch firmenkritischen Daten seiner Opfer zu verschaffen.

 

Identitäts- und Zugriffsmanagement als Bollwerk gegen Cyberkriminelle

Identitäts- und Zugriffsmanagement hilft Firmen und privaten Nutzern, ein Gleichgewicht zwischen IT-Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit herzustellen. Je einfacher und nutzerfreundlicher das Identitätsmanagement aufgebaut ist, desto größer ist die Akzeptanz unter den Anwendern und desto stärker die Schutzfunktion für Daten und digitale Wertgegenstände gegen unrechtmäßige Zugriffsversuche von Cyberkriminellen.

Es gibt viele Arten des Identitäts- und Zugriffsmanagements, die sich gegenseitig ergänzen und somit zu einem holistischen Sicherheitsansatz zusammenfügen. Hier sind die wichtigsten Maßnahmen, die größtenteils schnell und einfach von Unternehmen umgesetzt werden können:

  • Separate Passwörter für jeden Zugang verwenden

Wenn ein Passwort in die falschen Hände gerät, ist es wichtig, dass Angreifer dieses nicht für den Zugang zu mehreren Zugängen missbrauchen können. Daher ist es wichtig, für jeden Account ein einzigartiges Passwort zu verwenden.

  • Hardwaretokens

Hardware-Token sind kleine physische Geräte wie eine Smartcard, ein Schlüsselanhänger oder ein USB-Laufwerk. Das Gerät selbst enthält einen Algorithmus (eine Uhr oder einen Zähler) und einen Seed-Datensatz, der zur Berechnung einer Pseudozufallszahl verwendet wird, die für die Anmeldung in verschiedenen Accounts genutzt wird.

  • Multifaktor Authentifizierung

Die Multi-Faktor-Authentifizierung ist sicherer als Passwörter und Hardware-Token allein und erfordert, dass die Benutzer mindestens zwei Nachweise für ihre Identität erbringen. MFA ist eine der effektivsten und günstigsten Methoden für den Schutz von Firmendaten und lässt sich einfach zur Absicherung der firmeninternen IT-Prozesse implementieren.

Nicht nur der Identity Management Day, sondern vor allem die Zeiten der Unruhe mit steigenden Cyberbedrohungen sollte deshalb zum Anlass genommen werden, die IT-Sicherheitsvorkehrungen im eigenen Betrieb auf den Prüfstand zu stellen und die Schwachstellen abzudichten.“

Foto: Ping Identity

Dirk Decker, Regional Sales Director DACH bei Ping Identity

Andere interessante News

Wie ein DDoS-Angriff am besten zu verteidigen ist

Während DDoS früher in erster Linie für politisch-soziale Proteste oder zur Eigenwerbung eingesetzt wurden, sind die Angriffe jetzt hauptsächlich erpresserischer Natur. Aber egal welches Motiv, für die erfolgreiche Verteidigung sind einige Grundregeln dringend zu beachten.

Funktion im Microsoft Virenschutz öffnet Ransomware die Türen

Fast jeder aktuelle Windows-Rechner hat den Microsoft Windows Defender vorinstalliert. Doch das Programm bietet nicht nur Schutz: Das darin enthaltene Befehlszeilentool bietet Angriffspunkte für kriminelle Akteure der „LockBit“-Gruppe.

SEMIKRON Gruppe Opfer eines Ransomware-Angriffs

Die Nürnberger SEMIKRON Gruppe wurde von einer bisher unbekannten Hackergruppe angegriffen. Infolge des Angriffs seien IT-Systeme und Dateien teilweise verschlüsselt worden. Den Angreifern zufolge sollen zudem Unternehmensdaten gestohlen worden sein.