Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Es gibt aktuelle Nachrichten, dass die After-Sales-Service-Systeme von Acer massiv von Hackern angegriffen wurden. Cyberkriminelle haben behauptet, mehr als 60 GB an Dateien und Datenbanken von den Servern von Acer gestohlen zu haben, darunter Kunden-, Händler- und Partnerdaten.
Der Restart ist gelungen: 274 Aussteller aus 18 Ländern und rund 5.200 Fachbesucher aus 28 Ländern machten die it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober zum Treffpunkt für IT-Sicherheitsexperten und -entscheider.
Kein Unternehmen weltweit ist vor Cyberangriffen gefeit. Es gibt jedoch moderne Lösungen, die in der Lage sind, Schäden in Echtzeit zu erkennen und abzuwehren. Eine Lösung, die sich auf diesem Gebiet besonders bewährt hat, ist Managed Detection and Response – kurz MDR. Von der Effizienz eines MDR-Services hat sich nun auch ein international tätiges Familienunternehmen aus der Sanitärindustrie überzeugt, welches kürzlich Opfer eines Cyberangriffs wurde.
Kritische Infrastrukturen und Industrieunternehmen benötigen ein durchgängiges Cybersicherheitssystem, das auch die Operational Technology (OT) einbezieht. Rhebo schließt die Lücke zwischen IT und OT mit Next Generation OT Threat & Intrusion Detection.
Darauf hat der IT-Sicherheitssektor lange gewartet: Nachdem pandemiebedingt zahlreiche Live-Events abgesagt wurden, bringt die it-sa Expo&Congress IT-Sicherheitsexperten wieder zum persönlichen Austausch zusammen.
Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen: So werden in Deutschland im Jahr 2021 voraussichtlich 6,2 Milliarden Euro für Hardware, Software und Services im Bereich IT-Sicherheit ausgegeben.
Cyberbedrohungen sind für Unternehmen eine stetig größer werdende Gefahr. Neben den neuesten Technologien gegen die immer raffinierteren Angriffe spielt vor allem der Mensch und sein Know-how eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Cyberabwehr.
Wie wichtig IT-Security für alle Unternehmen ist, sollte jedem IT-Verantwortlichen inzwischen bewusst sein. Dazu tragen zweifelsohne schon die zahlreichen Berichte über Cyberangriffe und Schäden durch Malware in den Medien bei. Nachfolgend soll in drei Schritten aufgezeigt werden, wie eine strukturierte Vorgehensweise aussehen kann.
Mit einer neuen, Python-basierten Ransomware greifen Cyberkriminelle virtuelle Maschinen auf VMware ESXi-Hypervisoren an und verschlüsseln sie. Das Ganze geschieht im Ultra-High-Speed-Modus.
Der Malware-Loader Squirrelwaffle wird zur Verbreitung von Cobalt Strike verwendet. Die nun entdeckte Kampagne läuft seit Mitte September 2021. Der Squirrelwaffle-Loader wird über dieselbe Infrastruktur bereitgestellt, die auch der Qakbot-Banking-Trojaner nutzt.
Die meisten Unternehmen fürchten Ransomware als andere Cyber-Bedrohungen. So fühlen sich zwar die meisten (85 Prozent) durch Cyber-Schulungen, Plänen zur Bewertung von Risiken und Cybersicherheits-Versicherungen gut auf einen Ransomware-Angriff vorbereitet, aber in Sachen Technologie herrscht oft Misstrauen und Unkenntnis.
Der Angriff auf die Colonial Pipeline animierte Cyber-Kriminelle dazu, neue Strategien zu entwickeln, die auf Behörden, Finanzdienstleistungen und die Unterhaltungsbranche abzielen. Ransomware der DarkSide- sowie der REvil-Gruppe sind dabei am stärksten vertreten.
1 von 14