Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

TikTok Betrug: Gestohlenes Live-Filmmaterial wird von Cyberkriminellen missbraucht

Gestohlenes Videomaterial von Prominenten, Content-Erstellern und anderen wird von Betrügern ausgenutzt, indem sie die LIVE-Funktion von TikTok missbrauchen, eine Funktion, die für TikTok-Benutzer bestimmt ist, die mindestens 1.000 Follower angesammelt haben.

Das geht aus einem neuen Bericht von Tenable hervor. TikTok-Nutzer mit mindestens 1.000 Followern haben auf drei Wegen die Möglichkeit, zu Geld zu kommen:

 

• TikTok LIVE Gifts – digitale Geschenke an YouTuber von Fans, die gegen Bargeld eingelöst werden können

• Werbung für fragwürdige Produkte – oft zu einem hohen Preisaufschlag über Dropshipping-Dienste verkauft

• Affiliate-Links zu Dating-Websites für Erwachsene – Betrüger verdienen Geld für jede Empfehlung

 

In Bezug auf die Betrügereien erklärt Satnam Narang, Cybersecurity-Analyst beim IT-Security-Anbieter Tenable: „Seit April 2021 verfolgen wir Betrüger, welche die Arglosigkeit der TikTok-Benutzer ausnutzen und gestohlene Videoinhalte nutzen, um genügend Follower zu sammeln, um damit auf TikTok LIVE zu gehen. Die Videoinhalte werden von bekannten Prominenten, Content-Erzeugern und unzähligen anderen gestohlen, um TikTok-Benutzer und die Plattform selbst durch Missbrauch der LIVE-Funktionalität von TikTok zu betrügen.“

 

Zu den gestohlenen Inhalten gehören Filmmaterial von Dwayne „The Rock“ Johnson, Avril Lavigne und Chris Pratt sowie von den beliebten TikTok-Erstellern Charli DAmelio, welcher die größte Fangemeinde auf TikTok hat, und Bella Poarch, die das beliebteste Video auf TikTok hat.

„Prominente sind nicht die einzigen Ziele für kriminelle Imitatoren“, so Satnam Narang. „Betrüger haben auch eine Vielzahl von gestohlenen Live-Aufnahmen von anderen Usern verwendet, die ein großes Publikum anziehen, wie Jeremiah Warlick (Rubber Band Man), Michael Jackson-Imitatoren sowie andere aufmerksamkeitsstarke Arten von Inhalten, wie nicht identifizierte weinende Mädchen, autonome Sinneswahrnehmung Meridian Response (ASMR)-bezogene Inhalte, Aufnahmen von Schrottmaschinen, denen eine Vielzahl von Teilen zugeführt wird, und Hochgeschwindigkeits-Verfolgungsjagden.“

Die Betrugskampagnen eignen sich zwar nicht, um schnell ans große Geld zu kommen, verschaffen den Kriminellen jedoch einen stetigen Einnahmenstrom. Ambitionierte Betrüger, die gestohlenes Filmmaterial und mehrere Ersteller-Profile verwenden, könnten potenziell Stunden von LIVE-Streams pro Tag über mehrere Konten laufen lassen. Das ist ein geringer Mehraufwand, der aber zu beträchtlichen zusätzlichen Einnahmen führen kann.

Um diese Betrüger abzuwehren, rät Satnam TikTok und seinen Benutzern: „Die schnellste Lösung für die Bekämpfung diese Betrügereien besteht darin, die integrierte Berichtsfunktion unter dem Symbol ´Teilen´ zu nutzen. Bei offensichtlichen Identitätswechseln mit Prominenten oder bekannten TikTok-Persönlichkeiten können Benutzer die Option ´Vorgeben, jemand anderes zu sein´ auswählen. Für andere fragwürdige TikTok LIVE-Inhalte gibt es jedoch keine klare Möglichkeit, Betrug zu melden.“

Die Marke von einer Milliarde aktiver Benutzer pro Monat ist ein Meilenstein für TikTok, aber sie mahnt auch, dass Betrüger auf absehbare Zeit weiterhin auf Benutzer auf dieser Plattform abzielen werden. Der Dienst ist dringend gefordert, seinen Benutzern bessere Berichtsoptionen zu bieten und mehr Ressourcen für die Bekämpfung von Betrug bereitzustellen. Den kompletten Bericht von Tenable dazu (in englischer Sprache) gibt es hier.

 

Tenable

Satnam Narang, Cybersecurity-Analyst beim IT-Security-Anbieter Tenable (Foto: Tenable)

 

 

 

Teaserfoto: © Adobe Stock/FellowNeko