Home » News » Endpoint Security » Dein Freund, dein Handy-Spion Nummer 1

Dein Freund, dein Handy-Spion Nummer 1

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie haben 4 von 10 (41 Prozent) der Befragten schon einmal heimlich das Smartphone einer ihnen bekannten Person genommen, um darin herumzuschnüffeln. 14 Prozent sagen, sie hätten das bislang nur einmal gemacht, 17 Prozent tun dies nach eigenem Bekunden selten, 5 Prozent häufiger und ebenfalls 5 Prozent sogar regelmäßig.

1 Min. Lesezeit
©AdobeStock/AJay

Wer sein Smartphone unbeaufsichtigt lässt, muss damit rechnen, dass andere einen Blick auf Chatverläufe, Bilder oder andere Inhalte werfen. Das legt eine repräsentative Umfrage unter 947 Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom nahe.

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie haben 4 von 10 (41 Prozent) der Befragten schon einmal heimlich das Smartphone einer ihnen bekannten Person genommen, um darin herumzuschnüffeln. 14 Prozent sagen, sie hätten das bislang nur einmal gemacht, 17 Prozent tun dies nach eigenem Bekunden selten, 5 Prozent häufiger und ebenfalls 5 Prozent sogar regelmäßig. Rund die Hälfte (48 Prozent) hat allerdings noch nie in anderen Smartphones herumgeschnüffelt, 11 Prozent wollten hierzu keine Angabe machen. „Fotos, Kurznachrichten, persönliche Daten – die meisten haben sehr persönliche oder auch intime Informationen auf ihrem Smartphone gespeichert. Um diese zu schützen sollte unbedingt eine Zugangssperre mit Pin oder biometrischen Merkmalen wie Gesichtserkennung und Fingerabdruck eingerichtet werden. Die Zugangssperren sollte man auch nicht aus Bequemlichkeit an vertrauten Orten wie zu Hause oder im Büro ausschalten“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Außerdem kann man sein Smartphone so einstellen, dass auf dem Sperrbildschirm keine Nachrichteninhalte angezeigt werden.“

Zwischen den Geschlechtern gibt es beim Zugriff auf fremde Smartphones keine signifikanten Unterschiede, besonders neugierig sind aber die Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren. Unter ihnen haben nur 29 Prozent noch nie einen Blick in fremde Smartphones riskiert, 54 haben dies aber bereits getan: 20 Prozent einmal, 25 Prozent mehrfach, 3 Prozent häufiger und 6 Prozent schnüffeln regelmäßig in fremden Smartphones herum.

Am häufigsten wird das Smartphone von Freundinnen oder Freunden durchstöbert (53 Prozent), 15 Prozent greifen sich das Gerät der Partnerin oder des Partners und 33 Prozent das von anderen Familienmitgliedern. 8 Prozent haben schon einmal heimlich ins Smartphone einer Kollegin oder eines Kollegen geschaut.

 

 

Bernhard Rohleder, Bitkom
Foto: Bitkom

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder

Andere interessante News

Wie Out-of-Band-Tools die Cyberresilienz von Netzwerken steigern

In einer zunehmend digitalisierten Welt wird es für Unternehmen immer wichtiger, ihre IT-Systeme rund um die Uhr verfügbar zu halten. Dies gilt insbesondere für kritische Infrastrukturen. Eine bewährte Methode, um die Resilienz von Netzwerken erheblich zu erhöhen, besteht darin, Out-of-Band-Managementlösungen einzusetzen.

E-Mails durch neue Angriffsmethode bedroht

Sicherheitsforscher schlagen Alarm und warnen vor einer beunruhigenden neuen Angriffsmethode, die die E-Mail-Sicherheit bedroht und legitime Internet-Dienste für betrügerische Zwecke missbraucht. Diese Besorgnis erregende Entwicklung kommt zu einer Zeit, in der E-Mail-basierte Bedrohungen bereits einen alarmierenden Anteil von 86 Prozent aller Angriffe im Jahr 2022 ausmachten.

E-Mail

Cyberkriminelle forcieren Angriffe auf geschäftliche E-Mails

Die Zahl der Business-E-Mail-Compromise-Angriffe (BEC) steigt rasant, auch dank der Nutzung ausgeklügelter Cybercrime-as-a-Service-Dienste. Vor dieser Entwicklung warnt der Cyber Signals-Bericht, für den Microsoft zwischen April 2022 und April 2023 insgesamt 35 Millionen Kompromittierungsversuche untersucht hat.