Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017 als kostenfreies E-Book verfügbar

Das Kaspersky Security Bulletin 2016/20117 steht ab sofort unter  als kostenfreies E-Book zur Verfügung. Das Security Bulletin liefert die Jahresanalysen für das Jahr 2016 sowie die Cybersicherheitsprognosen von Kaspersky Lab für das Jahr 2017.

Das Kaspersky Security Bulletin bietet einen fundierten Einblick in die Welt der Cybersicherheitsforschung. Neben Texten, Bildern und Infografiken finden sich darin auch passende Videos und Verlinkungen zu den prägenden Cybersicherheitsgeschichten des vergangenen Jahres.

Interessierte können das E-Book auf den eigenen Webseiten und Internetangeboten einbinden sowie als Download anbieten.

>> zum Download


2016 war das Jahr der Ransomware

Womöglich wird das Jahr 2016 als das Jahr der Ransomware in die Geschichtsbücher der Cybersicherheit eingehen. Ransomware richtet sich sowohl gegen Heimanwender als auch Unternehmen und Organisationen. Die Angriffsrate ist hoch: so gab es im Oktober 2016 weltweit alle 40 Sekunden einen Cybererpressungsangriff auf ein Unternehmen und alle zehn Sekunden auf einen Heimanwender.

Attacken auf Finanzdaten gegen mobile Nutzer

Nicht nur Ransomware prägte das Jahr 2016. Generell identifizierten die Experten von Kaspersky Lab einen Anstieg von Schadprogrammen - mit derzeit 323.000 täglich neu entdeckten Schädlingen. Hinzu kommt, dass sensible Finanzdaten verstärkt mobil attackiert werden. 36 Prozent der Online-Banking-Attacken weltweit greifen mittlerweile Android-Geräte an, im Jahr 2015 waren es noch acht Prozent. Darüber hinaus gab es im Jahr 2016 einen Anstieg bei Malware und Angriffsmethoden, die es speziell auf Geldautomaten abgesehen haben.

Mehr Rätsel über Angriffsakteure im Jahr 2017

Das Jahr 2017 wird von Cybersabotage, mobiler Spionage sowie einem zunehmend unsicherer werdenden Internet der Dinge geprägt sein - davon gehen die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab aus. Außerdem wird es zunehmend schwierig werden, die Herkunft von Cyberangriffen zu bestimmen. Denn bis dato hierfür genutzte Indikatoren sind mittlerweile nicht mehr aussagekräftig. Darüber hinaus wird die Cyberwelt im kommenden Jahr Zuschreibungen von Attacken unter falscher Flagge sehen sowie die Fortsetzung eines einsetzenden Informationskrieges - also Veröffentlichungen über gehackte Informationen für aggressive Zwecke.