Home » News » Security Management » Bitkom: Deutscher Datenschutz hoch im Kurs

Bitkom: Deutscher Datenschutz hoch im Kurs

Die Mehrheit der deutschen Internetnutzer ist besorgt um ihre persönlichen Daten online. Nur etwa 19 Prozent empfinden ihre Daten als sicher, während 77 Prozent sie als unsicher betrachten. Obwohl dies eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorjahr darstellt (damals empfanden nur 16 Prozent ihre Daten als sicher), bleibt die Sorge weiterhin hoch.

1 Min. Lesezeit

Diese Ergebnisse stammen aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.018 deutschen Internetnutzern ab 16 Jahren.

Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom vertrauen die meisten Menschen in Deutschland IT-Anbietern aus Deutschland am meisten im Umgang mit persönlichen Daten. Fast zwei Drittel (65 Prozent) haben sehr stark oder starkes Vertrauen in deutsche Anbieter. Andere EU-Mitgliedsstaaten erhalten 50 Prozent Vertrauen, Großbritannien 37 Prozent und die USA 32 Prozent. Unternehmen aus China (3 Prozent) und Russland (1 Prozent) genießen dagegen kaum Vertrauen.

Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung, betont, dass Datenschutz eine kontinuierliche Aufgabe ist. Mehr als fünf Jahre nach Einführung der Datenschutz-Grundverordnung gibt es immer noch viele offene Fragen und unrealistische Umsetzungsvorschläge. Sie fordert eine klare und einheitliche Auslegung der Verordnung in ganz Europa und eine Strukturreform der Datenschutz-Aufsichtsbehörden in Deutschland.

Dehmel hebt auch hervor, dass Datenschutzvorgaben und die Nutzung von Daten für Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft verantwortungsvoll ermöglicht werden müssen. Sie betont die Notwendigkeit, in Deutschland und Europa die Grundlagen für eine Datenökonomie zu schaffen, die einen fairen Wettbewerb mit Ländern in Asien und den USA ermöglicht und gleichzeitig Grundrechte wahrt.

Die Umfrage basiert auf Telefoninterviews mit 1.018 deutschen Internetnutzern ab 16 Jahren und fand zwischen der 37. und 42. Kalenderwoche 2023 statt. Die Ergebnisse sind repräsentativ, und die Fragen befassten sich mit der Einschätzung der Sicherheit persönlicher Daten im Internet sowie dem Vertrauen in IT-Hersteller oder -Dienstleister aus verschiedenen Ländern.

Andere interessante News

Rotes Ausrufezeichen vor dunklen Dateisymbolen

Neuer Threat Report analysiert die Rolle von ERP-Kompromittierung bei Ransomware

Ein aktueller Report belegt wachsendes cyberkriminelles Interesse an ERP-Schwachstellen und deren Ausnutzung für Ransomware-Attacken und Datenschutzverletzungen. Angeblich hat sich Anstieg der Ransomware-Vorfälle durch ERP-Kompromittierung um 400 Prozent erhöht.

Compliance-Regeln: Businessfrau arbeitet am Tablet

Wie die Blockchain die Compliance von DMS pusht

Wo der Schutz sensibler Informationen höchste Priorität hat, gewinnt die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) an Bedeutung. Diese Entwicklung markiert einen Schritt hin zu sicherer und rechtskonformer Datenverwaltung.

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnet-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.