Home » News » Security Management » BSI schützt die „Cybernation Deutschland“ mit neuem nationalen IT-Lagezentrum

BSI schützt die „Cybernation Deutschland“ mit neuem nationalen IT-Lagezentrum

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein neues Lagezentrum eröffnet, das kürzlich von Bundesinnenministerin Nancy Faeser und BSI-Präsidentin Claudia Plattner feierlich eingeweiht wurde. Dies markiert zugleich den Beginn der BSI-Initiative "Cybernation Deutschland".

1 Min. Lesezeit
Foto ©Bernd Lammel/bundesfoto

Das neue Nationale IT-Lagezentrum ist mit modernster Kommunikationstechnologie ausgestattet und hat im regulären Betrieb zehn Arbeitsplätze. Von dort aus überwachen Experten des BSI rund um die Uhr die Cybersicherheitslage für Deutschland. Jedes Jahr empfängt das Lagezentrum etwa 2.800 Meldungen zu IT-Sicherheitsvorfällen und Sicherheitslücken über 22 Meldestellen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser betonte die hohe Bedrohungslage für die Cybersicherheit, da Cyberangriffe sowohl von staatlichen Akteuren als auch von Hackern zunehmen. Desinformation und Manipulationen, einschließlich KI-generierter Fakes, stellen ebenfalls erhebliche Gefahren dar. Die Eröffnung des neuen Lagezentrums zeigt die Entschlossenheit, Deutschlands Systeme zu schützen.

BSI-Präsidentin Claudia Plattner erklärte, dass das neue Nationale IT-Lagezentrum die Infrastruktur bereitstellt, um die Cybersicherheit in Deutschland zu verbessern. Sie betonte die Notwendigkeit einer verbesserten Cybersicherheitsarchitektur, die das BSI als Zentralstelle im Bund-Länder-Verhältnis positionieren würde. Plattner hob hervor, dass eine solche Zentralstelle ein einheitliches nationales Lagebild ermöglichen würde und die Länder in die Lage versetze, die Schadprogramm-Erkennung des BSI zu nutzen und Gefahren besser vorherzusagen.

Das Nationale IT-Lagezentrum tauscht regelmäßig Informationen und Bewertungen zur Cybersicherheitslage mit Experten des BSI und nationalen sowie internationalen Partnern aus. Im Falle von Cybersicherheitsvorfällen oder IT-Krisen kann es zum Nationalen IT-Krisenreaktionszentrum werden, in dem bis zu 100 IT-Sicherheitsexperten orchestriert zusammenarbeiten können.

Die Eröffnung des Lagezentrums markierte auch den Beginn des Aufbaus der Initiative „Cybernation Deutschland“, die darauf abzielt, die Cyberresilienz zu erhöhen, das Bewusstsein für Cybersicherheit zu stärken, technologische Expertise zu nutzen und den Markt für Cybersicherheitsprodukte und -dienstleistungen in Deutschland zu stärken.

Andere interessante News

Rotes Ausrufezeichen vor dunklen Dateisymbolen

Neuer Threat Report analysiert die Rolle von ERP-Kompromittierung bei Ransomware

Ein aktueller Report belegt wachsendes cyberkriminelles Interesse an ERP-Schwachstellen und deren Ausnutzung für Ransomware-Attacken und Datenschutzverletzungen. Angeblich hat sich Anstieg der Ransomware-Vorfälle durch ERP-Kompromittierung um 400 Prozent erhöht.

Compliance-Regeln: Businessfrau arbeitet am Tablet

Wie die Blockchain die Compliance von DMS pusht

Wo der Schutz sensibler Informationen höchste Priorität hat, gewinnt die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) an Bedeutung. Diese Entwicklung markiert einen Schritt hin zu sicherer und rechtskonformer Datenverwaltung.

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnet-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.