Home » News » Security Management » Check von Angriffswegen gegen Microsoft Outlook unter Alltagsbedingungen

Check von Angriffswegen gegen Microsoft Outlook unter Alltagsbedingungen

Eine gründliche Analyse der Desktop-Anwendung Microsoft Outlook in Verbindung mit dem Microsoft Exchange Server hat potenzielle Angriffspunkte aufgezeigt. Drei Hauptwege stechen besonders heraus.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/IDOL'foto

Check Point Research (CPR) hat speziell die Version 2021 von Microsoft Outlook unter Windows mit Updates ab November 2023 untersucht. Die Analyse, durchgeführt in Werkseinstellungen und einer typischen Büroumgebung, zeigt, wie drei Hauptangriffspunkte entstehen können: Hyperlinks, Anhänge und fortgeschrittene Angriffe, die das Lesen von E-Mails und speziellen Objekten beinhalten. Ein Verständnis dieser Angriffsmethoden ist entscheidend, um Schwachstellen in der E-Mail-Kommunikation zu erkennen und zu minimieren.

Hyperlinks

Betrügerische Hyperlinks in E-Mails können zu Phishing-Seiten oder sogar zu komplexen Zero-Day-Angriffen führen. Das Risiko liegt eher im verwendeten Browser als in Outlook. Benutzer sollten robuste Browser nutzen und vorsichtig bei verdächtigen Links sein.

E-Mail-Anhänge

Die Öffnung von E-Mail-Anhängen birgt Risiken, abhängig von der verknüpften Anwendungen unter Windows. Outlook blockiert zwar bekannte unsichere Dateitypen, erfordert aber bei unbekannten Typen eine Bestätigung, was Vorsicht erfordert.

Fortgeschrittene Angriffe

Zwei über die gängigen Methoden hinausgehende Angriffsvektoren wurden identifiziert:

  1. Lesen von E-Mails: Angriffe können über verschiedene E-Mail-Formate wie HTML und TNEF erfolgen. Eine Konfiguration von Outlook zur Anzeige von E-Mails als reinen Text erhöht die Sicherheit, auch wenn die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigt wird.
  2. Spezielle Objekte: Hacker nutzen spezifische Schwachstellen in Outlook, um Angriffe auszulösen. Dies unterstreicht die Bedeutung von Updates und vorsichtigem Verhalten.

Eine mehrschichtige Sicherheitsstrategie für Outlook ist wichtig, die Aufmerksamkeit der Benutzer, regelmäßige Updates und umfassende Sicherheitsmaßnahmen einschließt. Die Ergebnisse sind relevant für Unternehmen und verdeutlichen die Bedeutung eines umfassenden Sicherheitsansatzes in realen Büroumgebungen. Es ist entscheidend, sich der Bedrohungen bewusst zu sein und die Sicherheitsmaßnahmen entsprechend anzupassen.

Eine umfangreiche technische Analyse der Angriffsvektoren gibt es hier.

Andere interessante News

Rotes Ausrufezeichen vor dunklen Dateisymbolen

Neuer Threat Report analysiert die Rolle von ERP-Kompromittierung bei Ransomware

Ein aktueller Report belegt wachsendes cyberkriminelles Interesse an ERP-Schwachstellen und deren Ausnutzung für Ransomware-Attacken und Datenschutzverletzungen. Angeblich hat sich Anstieg der Ransomware-Vorfälle durch ERP-Kompromittierung um 400 Prozent erhöht.

Compliance-Regeln: Businessfrau arbeitet am Tablet

Wie die Blockchain die Compliance von DMS pusht

Wo der Schutz sensibler Informationen höchste Priorität hat, gewinnt die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) an Bedeutung. Diese Entwicklung markiert einen Schritt hin zu sicherer und rechtskonformer Datenverwaltung.

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnetz-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.