Home » News » Security Management » Einfache Zahlenfolge weiterhin das am häufigsten verwendete Passwort in Deutschland

Einfache Zahlenfolge weiterhin das am häufigsten verwendete Passwort in Deutschland

Die Passwortkreativität deutscher IT-Nutzer/innen lässt zu wünschen übrig: Das nach wie vor am meisten genutzte Passwort hierzulande ist "123456". Im Vergleich zum Vorjahr hat sich an dieser Spitzenposition nichts geändert. Weltweit zeigt sich eine Verschiebung des Trends: "password" hat sich nun an die Spitze gesetzt – allerdings ein ebenso beunruhigendes Ergebnis.

3 Min. Lesezeit
Einfache Passwörter auf Zettel sowie eine Zahlen-/Buchstabenkombination
Foto: ©AdobeStock/Vitalii Vodolazskyi

Die Verwendung von Passwörtern gehört zu den grundlegenden Sicherheitspraktiken im digitalen Zeitalter. Doch die kürzlich veröffentlichte 2022-Studie von NordPass zeigt, dass viele Internetnutzer immer noch sehr nachlässig mit der Sicherheit ihrer Passwörter umgehen. Die Studie untersuchte die Trends bei der Passworterstellung weltweit und analysierte die Unterschiede zwischen den 30 untersuchten Ländern. Zum ersten Mal hat NordPass auch ermittelt, wie popkulturelle Trends unsere Passwortwahl beeinflussen.

Die Ergebnisse sind alarmierend. In Deutschland gehören „123456“, „password“ und „123456789“ zu den häufigsten Passwörtern. Die meisten Passwörter auf der Liste können in weniger als einer Sekunde geknackt werden, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.

Auch geschlechtsspezifische Informationen wurden in der Studie untersucht. Es zeigte sich, dass Frauen tendenziell sicherere Passwörter wählen als Männer.

Weltweit zeigen die Daten ähnliche Muster: Die Menschen sind bequem beim Umgang mit ihren Passwörtern, nutzen ihren eigenen Namen als Passwort und verwenden einfache Tastenkombinationen aus Zahlen, Buchstaben und Symbolen. NordPass stellt auch fest, dass Liebesbekundungen häufig verwendet werden. „iloveyou“, „teamo“ und „ichliebedich“ gehören zu den am häufigsten verwendeten Passwörtern weltweit.

Es ist wichtig, dass die Nutzer die Bedeutung von sicheren Passwörtern verstehen und sichere Passwörter wählen, die nicht leicht zu erraten oder zu knacken sind. Unternehmen und Institutionen sollten auch sicherstellen, dass ihre Passwortrichtlinien angemessen sind, um das Risiko von Datendiebstahl und Cyberangriffen zu minimieren.

Passwortgewohnheiten beeinflusst von Popkultur

NordPass hat in Zusammenarbeit mit unabhängigen Experten die Auswirkungen aktueller Ereignisse und Lifestyle-Trends auf unsere Passwörter analysiert. Das Unternehmen hat untersucht, welche weltweit beliebten Filme, Sportarten, Lebensmittel, Autos, Videospiele, Künstler, Modemarken und sogar Schimpfwörter am häufigsten in Passwörtern vorkommen.

Die Ergebnisse zeigen beispielsweise, dass „Mini“, „Kia“ und „Ford“ die häufigsten Passwörter in der Kategorie „Auto“ sind, während „Tiffany“, „Aldo“ und „Gap“ die Liste der Modemarken anführen.

Passwort-Ära geht zu Ende

„Im Laufe der Jahre haben wir immer wieder dieselben Fehler bei der Erstellung und Verwaltung von Passwörtern beobachtet, da die meisten Menschen eher auf Bequemlichkeit als auf Sicherheit setzen“, sagt Tomas Smalakys, Chief Technology Officer von NordPass. „Wenn wir unsere Passwörter nicht besser schützen können, müssen andere Lösungen her. Im vergangenen Jahr gab es einen großen Fortschritt bei alternativen Online-Authentifizierungslösungen. Die Passkey-Technologie kommt immer mehr zum Einsatz und wird Passwörter in Zukunft ersetzen.“

Nach Google, Microsoft und Apple haben auch andere Unternehmen wie PayPal, KAYAK und eBay die Passkey-Technologie für ihre Nutzer eingeführt. NordPass hat kürzlich eine Lösung entwickelt, mit der Kunden Passkeys speichern und für den Zugriff auf verschiedene Apps und Webseiten verwenden können.

So können Passwörter sicherer gemacht werden

Obwohl Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um unsere Konten zu schützen, müssen auch Nutzer vorsichtig sein.

Hier sind einige wichtige Tipps, um die Passwortsicherheit zu verbessern:

  • Behalten Sie den Überblick über alle Ihre Konten.
    Experten empfehlen, ungenutzte Konten zu löschen und die genaue Anzahl der aktiven Konten zu kennen. So können Lücken in der Passwortverwaltung vermieden werden.
  • Erstellen Sie lange, einzigartige Passwörter und verwenden Sie diese nur für jeweils ein Konto.
    Komplizierte Kombinationen aus Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben und Symbolen sind die stärksten Passwörter. Vermeiden Sie die Mehrfachverwendung von Passwörtern, da sonst bei einem gehackten Konto auch andere Konten gefährdet sind.
  • Verwenden Sie einen Passwort-Manager.
    Diese technische Lösung verschlüsselt die im virtuellen Tresor gespeicherten Passwörter vollständig und ermöglicht eine sichere Nutzung. Viele Vorfälle im Bereich der Cybersicherheit sind auf einfache Fehler zurückzuführen – Menschen lassen ihre Passwörter offen zugänglich für andere herumliegen und speichern sie in Excel oder anderen unverschlüsselten Apps.

 

Die 20 am häufigsten verwendeten Passworte in Deutschland:

  1. 1. 123456
  2. password
  3. 123456789
  4. 12345
  5. hallo
  6. passwort
  7. ficken
  8. 12345678
  9. master
  10. 1234
  11. qwertz
  12. hallo123
  13. daniel
  14. killer
  15. 123
  16. 111111
  17. super123
  18. guest
  19. michael
  20. matrix

Quelle: NordPass

Andere interessante News

Cyberabwehr

Abwehr und Wiederherstellung als Grundpfeiler der Cyber-Resilienz

Unternehmen sollten bei ihrer Cyber-Resilienz-Strategie genau wissen, welche Gefahren drohen, welche Schritte sie zur Abwehr priorisieren müssen und wie sie eine schnelle Wiederherstellung von Daten organisieren. Das bedeutet, dass neben dem Schutz vor Angriffen auch die Möglichkeit zur zuverlässigen Datenwiederherstellung entscheidend ist, um eine umfassende Cyber-Resilienz zu gewährleisten.

Datensicherheit in der Cloud

Best Practices für den Schutz von Daten als Service

Heutzutage müssen Unternehmen ihre Kosten senken, Prozesse verbessern und sich vor Cyber-Bedrohungen schützen. Um das zu schaffen, brauchen sie kluge Strategien für die Stabilität von SaaS-Diensten und um in Cloud-Umgebungen vollständige Kontrolle und Sicherheit zu erlangen.

Deepfake-Anrufe

Deepfake-Phishing braucht verstärkte Sensibilisierungsmaßnahmen

Ein Mitarbeiter eines Passwortmanager-Unternehmens wurde kürzlich Ziel eines Deepfake-Phishing-Angriffs, bei dem sich der Angreifer als CEO ausgab. Durch seine Schulung konnte der Mitarbeiter den Betrug rechtzeitig erkennen. Dies verdeutlicht das Risiko solcher Angriffe und die Bedeutung der Mitarbeiterschulung für die Verteidigung von Unternehmen.