Home » News » Security Management » Führungskräfte müssen sich stärker um die IT-Sicherheit kümmern

Führungskräfte müssen sich stärker um die IT-Sicherheit kümmern

2 Min. Lesezeit
© Adobe Stock/Olivier Le Moal

Für viele Unternehmensleiter ist die IT-Sicherheit in erster Linie nur eine Notwendigkeit, deren finanzieller Aufwand im Zentrum der Überlegungen steht. Doch IT-Sicherheit kann ein wichtiger Faktor sein, um ein Unternehmen profitabler zu gestalten.

Erhöhte IT-Sicherheit bremst das Geschäft nicht, sondern sie ermöglicht es erst. Erstens: Wenn eine Firma das Opfer eines Angriffes wird, hat dies nicht nur einen hohen finanziellen Preis, sondern schadet dem Ruf des Unternehmens, was besonders schwer wiegt. Geschäfte entstehen durch Vertrauen, weshalb die Partner und Kunden solches in die Lösungen, Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens haben müssen.

Zweitens: Gute IT-Sicherheit ist die Grundlage für neue Geschäftsmodelle und erhöhte Rentabilität in Zeiten der Digitalisierung. So kann das Unternehmen beispielsweise seine Daten von teuren, lokalen Rechenzentren zu einem sicheren Cloud-Service mit wesentlich geringeren Kosten verlagern. Diese bietet hohe Flexibilität und die Möglichkeit, Daten auf intelligente Weise kooperativ zu nutzen, was wiederum die Grundlage für bessere Dienstleistungen und neue Geschäftsmöglichkeiten bildet. Firmen können dann auch Tools einsetzen, die Sicherheitsprozesse automatisieren und menschliche Fehler reduzieren, und so einen effizienteren Betrieb erreichen, womit wir wiederum bei der IT-Sicherheit sind. Ohne diese anzupassen und bereitzustellen kann die Umstellung auf die Cloud nicht gefahrlos geschehen und die Vorteile können nicht ohne hohes Risiko genossen werden.

Nun heißt es aber oft: Die IT-Fachkräfte werden sich darum kümmern und sollen das. So einfach ist es jedoch nicht. Freilich können die Vorstände nicht zu Experten der IT-Sicherheit werden und das müssen sie auch nicht. Es reicht ein Grundverständnis für die Wichtigkeit der IT-Sicherheit und ihre grundlegenden Funktionen. Dieses Wissen aber ist unabdingbar, damit das Thema aus seiner Nische heraustreten kann und die Budgets entsprechend gestrickt werden kann. Deshalb sollten die Führungskräfte ihren IT-Mitarbeitern gut zuhören und versuchen der Anliegen zu verstehen, um zu erkennen, welchem Risiko ihr Unternehmen ausgesetzt ist.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass bei Zwischenfällen die Verantwortung am Ende doch der Vorstandschaft zufällt. Es gibt mehrere Beispiele, dass der Vorstandsvorsitzende oder CEO nach schwerwiegenden Datenlecks seine Karriere – zumindest in der Firma – ruiniert hatte. Eine Ebene darunter kann das ebenfalls passieren, da jeder Vorstand und Bereichsleiter für seine Abteilung letzten Endes verantwortlich gemacht werden kann. Wenn sich jedoch die Führungsebene nicht engagiert, werden die Mitarbeiter sich wahrscheinlich auch nicht viel um die Sicherheit scheren.

Andere interessante News

Studie: Lieferketten in der DACH-Region unzureichend geschützt

BlueVoyant hat die Ergebnisse seiner dritten jährlichen globalen Umfrage zum Cyberrisikomanagement in der Lieferkette bekanntgegeben. Die ebenso herausragende wie denkwürdige Erkenntnis daraus ist, dass es in Europa kaum ein Unternehmen mehr gibt, das bisher keinen Cybersecurity-Verstoß in seiner Lieferkette zu beklagen hatte.

Studie: Cyberversicherungen werden vorsichtiger

Annähernd vier von fünf Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon sogar mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die Delinea im vergangenen Spätsommer unter rund 300 IT-Sicherheitsentscheidern in der USA durchgeführt hat.

Wie mangelnde Sicht auf Endgeräte Unternehmen gefährdet

In der neuen Arbeitswelt haben viele IT-Abteilungen den regelmäßigen Kontakt zu den Endgeräten von Mitarbeitern verloren. Diese bleiben im Homeoffice und an anderen Remote-Standorten häufig unsichtbar – insbesondere dann, wenn die Mitarbeiter überwiegend mit cloudbasierten Tools arbeiten und ihre Rechner nur noch selten oder gar nicht mehr mit dem Firmennetzwerk verbunden sind.