Home » News » Security Management » Kommentar: Zertifikat-Missmanagement sorgt für bundesweiten Ausfall von Kartenzahlungen

Kommentar: Zertifikat-Missmanagement sorgt für bundesweiten Ausfall von Kartenzahlungen

Es müssen nicht immer Angreifer sein. Auch Nachlässigkeit etwa bei der Identitätenverwaltung kann gravierende Folgen haben.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/fortton

Es müssen nicht immer Angreifer sein. Auch Nachlässigkeit etwa bei der Identitätenverwaltung kann gravierende Folgen haben. Der landesweite Ausfall von Verifone, der die Kartenzahlungsterminals zahlreicher Supermarkt- und Tankstellenketten über mehrere Tage außer Gefecht gesetzt hat, ist dafür das jüngste Beispiel.

Kevin Bocek, VP Security Strategy & Threat Intelligence bei Venafi, findet zu diesem Vorfall klare Worte: „Der landesweite Ausfall von Verifone ist eine weitere Warnung an Unternehmen, wie wichtig ein effektives Identitätsmanagement für Maschinen ist. Diese Ausfälle können jeden treffen, und es gab in der Vergangenheit bekannte Beispiele wie LinkedIn und O2, die genau das gleiche Problem mit Zertifikaten hatten. Im Wesentlichen erlauben Zertifikate eine sichere Kommunikation zwischen Maschinen, sie werden jedoch oft schlecht verwaltet. Wenn die Zertifikate unerwartet ablaufen, versetzt dies Unternehmen stark in Bedrängnis, da Anwendungen, Dienste oder Server offline genommen werden. Bei diesem speziellen Vorfall waren Menschen nicht in der Lage, Lebensmittel und Kraftstoff von großen Supermärkten und Tankstellen zu erhalten. Der Vorfall hatte jedoch nicht nur Auswirkungen auf die Verbraucher, sondern auch auf Verifone selbst und seine Kunden, denn diese Art von Vorfällen kann den Ruf eines Unternehmens ernsthaft schädigen. Verbraucher erwarten ein sehr hohes Serviceniveau und sind enttäuscht, wenn die Dienstleistungen, die sie für ihr Leben brauchen, nicht verfügbar sind.

Jüngste Daten zeigen, dass ein durchschnittliches Unternehmen bis 2024 mehr als eine halbe Million Maschinenidentitäten in seinem Netzwerk haben wird. Wie Ausfälle wie dieser zeigen, ist es unmöglich, diese Menge an Identitäten manuell zu verfolgen, daher müssen Unternehmen die Verwaltung automatisieren. So können Entwickler weiterhin mit Hochdruck arbeiten, ohne sich um die Verwaltung von Maschinenidentitäten kümmern zu müssen. Sicherheits- und IT-Teams können dann nachts ruhig schlafen, da sie wissen, dass sie am nächsten Tag nicht mit ablaufenden Zertifikaten und Betriebsausfällen konfrontiert werden.“

 

Kevin Bocek, Venafi

Kevin Bocek, VP Security Strategy & Threat Intelligence bei Venafi

Andere interessante News

Studie: Lieferketten in der DACH-Region unzureichend geschützt

BlueVoyant hat die Ergebnisse seiner dritten jährlichen globalen Umfrage zum Cyberrisikomanagement in der Lieferkette bekanntgegeben. Die ebenso herausragende wie denkwürdige Erkenntnis daraus ist, dass es in Europa kaum ein Unternehmen mehr gibt, das bisher keinen Cybersecurity-Verstoß in seiner Lieferkette zu beklagen hatte.

Studie: Cyberversicherungen werden vorsichtiger

Annähernd vier von fünf Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon sogar mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die Delinea im vergangenen Spätsommer unter rund 300 IT-Sicherheitsentscheidern in der USA durchgeführt hat.

Wie mangelnde Sicht auf Endgeräte Unternehmen gefährdet

In der neuen Arbeitswelt haben viele IT-Abteilungen den regelmäßigen Kontakt zu den Endgeräten von Mitarbeitern verloren. Diese bleiben im Homeoffice und an anderen Remote-Standorten häufig unsichtbar – insbesondere dann, wenn die Mitarbeiter überwiegend mit cloudbasierten Tools arbeiten und ihre Rechner nur noch selten oder gar nicht mehr mit dem Firmennetzwerk verbunden sind.