Home » News » Security Management » Mehrzahl der ehemaligen Mitarbeiter hat weiterhin Zugriff auf Daten ihres früheren Arbeitgebers

Mehrzahl der ehemaligen Mitarbeiter hat weiterhin Zugriff auf Daten ihres früheren Arbeitgebers

1 Min. Lesezeit
© AdobeStock/momius

Die Corona-Pandemie hat zu einer Kündigungswelle geführt, die von den USA nach Europa schwappt. Unzureichende Offboarding-Prozesse führen bei den ehemaligen Arbeitgebern zu erheblichen Sicherheitsrisiken.

Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter (83 Prozent) hat weiterhin Zugang zu Konten ihres früheren Arbeitgebers. Das stellt eine erhebliche Bedrohung für die Cybersicherheit der Unternehmen dar, zumal mehr als die Hälfte dieser Mitarbeiter (56 Prozent) zugibt, dass sie diesen bestehenden digitalen Zugang mit der Absicht genutzt hat, ihrem ehemaligen Arbeitgeber zu schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Beyond Identity unter mehr als 1.000 Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Der weitere Zugang von ehemaligen Mitarbeitern zu sensiblen Informationen, gepaart mit einer häufig böswilligen Absicht, bedeutet für Arbeitgeber einen absoluten Sicherheits-GAU. Betrachtet man in der Umfrage speziell die Antworten von Managern und Geschäftsführern, so geben 74 Prozent an, dass ihr Unternehmen durch die Verletzung der Cybersicherheit durch einen ehemaligen Mitarbeiter geschädigt wurde.

Zu den häufigsten Hacks und Verstößen gehörten das Einloggen in die sozialen Medien des Unternehmens (36 Prozent), das Durchsuchen von Unternehmens-E-Mails (32 Prozent) und das Mitnehmen von Unternehmensdateien (31 Prozent). Mehr als einer von vier ehemaligen Mitarbeitern ging sogar so weit, sich in das Backend der Unternehmenswebsite einzuloggen.

Befragt wurden ehemalige Mitarbeiter zu ihrer letzten Arbeitsstelle. Obwohl Standort, Branche, Beschäftigungsgrad und Geschlecht unterschiedlich waren, ähnelten sich die Antworten auf erschreckende Weise und offenbaren ein weltweites Risiko für Arbeitgeber.

Doch die Unternehmen sind diesem Risiko nicht schutzlos ausgeliefert. Der Umfrage zufolge kann ein professioneller, detaillierter Offboarding-Prozess zwei wichtige Dinge bewirken: Er verhindert den unbefugten Zugriff ehemaliger Mitarbeiter, indem er ihre Passwörter und andere unsichere Authentifizierungsmethoden beseitigt. Gleichzeitig verringert er deren Motivation, einem ehemaligen Arbeitgeber zu schaden. Die Studie ergab auch, dass in den USA ein professionelles Exit Management wesentlich häufiger durchgeführt wird, als bei Unternehmen in Europa.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie gibt es hier. An dieser Stelle finden sich auch Informationen, wie sich effektive Offboarding-Prozesse implementieren lassen.

Quelle: Umfrage unter 218 US-amerikanischen Geschäftsführern

Folgen eines uneffektiven Offboardings

Andere interessante News

Studie: Lieferketten in der DACH-Region unzureichend geschützt

BlueVoyant hat die Ergebnisse seiner dritten jährlichen globalen Umfrage zum Cyberrisikomanagement in der Lieferkette bekanntgegeben. Die ebenso herausragende wie denkwürdige Erkenntnis daraus ist, dass es in Europa kaum ein Unternehmen mehr gibt, das bisher keinen Cybersecurity-Verstoß in seiner Lieferkette zu beklagen hatte.

Studie: Cyberversicherungen werden vorsichtiger

Annähernd vier von fünf Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon sogar mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die Delinea im vergangenen Spätsommer unter rund 300 IT-Sicherheitsentscheidern in der USA durchgeführt hat.

Wie mangelnde Sicht auf Endgeräte Unternehmen gefährdet

In der neuen Arbeitswelt haben viele IT-Abteilungen den regelmäßigen Kontakt zu den Endgeräten von Mitarbeitern verloren. Diese bleiben im Homeoffice und an anderen Remote-Standorten häufig unsichtbar – insbesondere dann, wenn die Mitarbeiter überwiegend mit cloudbasierten Tools arbeiten und ihre Rechner nur noch selten oder gar nicht mehr mit dem Firmennetzwerk verbunden sind.