Home » News » Security Management » OT-Sicherheit: Bereit für die NIS2-Richtlinie

OT-Sicherheit: Bereit für die NIS2-Richtlinie

Die neue EU-Richtlinie NIS2 sieht verschärfte Anforderungen für mehr als 40 000 deutsche Unternehmen vor. Besonders der Begriff der KRITIS-Betreiber wird erweitert. Häufig wird in diesem Zusammenhang lediglich von der IT-Sicherheit gesprochen, doch die OT-Sicherheit, somit der Schutz von empfindlichen Produktionsumgebungen, Anlagen, Robotern und Maschinen, wird übersehen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Gorodenkoff

Sponsored News

Deren Schutz aber ist nicht minder wichtig, als die Absicherung der Büro-Umgebung, da für das produzierende Gewerbe diese Maschinen der Motor ihres Geschäftes sind. Hacker wissen das. Da die Zahl der ans Internet angeschlossenen Maschinen und Geräte steigt, somit das Internet-of-things (IoT) wächst, viele aber nie auf diese Vernetzung ausgelegt wurden, öffnet sich hier ein Einfallstor für Cyber-Kriminelle. Sie dringen in die Produktionsumgebung ein und bewegen sich weiter in die restlichen IT-Systeme.

Alle Firmen mit vernetzten Maschinen im Einsatz sollten daher umgehend prüfen, ob sie von NIS2 betroffen sein werden. Falls dem so ist, muss sofort begonnen werden, die OT-Sicherheit mithilfe spezialisierter Lösungen aus den Bereichen Security Inspection, Endpoint Protection, wie SPS Detection & Response, und Network Defense anzupassen – das Alter der Maschinen und ihrer Betriebssysteme spielt dabei keine Rolle. Auch sie müssen und sie können abgesichert werden – einfach und zuverlässig.

Mehr zur Wichtigkeit der OT-Sicherheit in Verbindung mit der NIS2-Richtlinie lesen Sie hier: https://www.txone.com/white-papers/mastering-nis2-directive/

Andere interessante News

Cyberabwehr

Abwehr und Wiederherstellung als Grundpfeiler der Cyber-Resilienz

Unternehmen sollten bei ihrer Cyber-Resilienz-Strategie genau wissen, welche Gefahren drohen, welche Schritte sie zur Abwehr priorisieren müssen und wie sie eine schnelle Wiederherstellung von Daten organisieren. Das bedeutet, dass neben dem Schutz vor Angriffen auch die Möglichkeit zur zuverlässigen Datenwiederherstellung entscheidend ist, um eine umfassende Cyber-Resilienz zu gewährleisten.

Datensicherheit in der Cloud

Best Practices für den Schutz von Daten als Service

Heutzutage müssen Unternehmen ihre Kosten senken, Prozesse verbessern und sich vor Cyber-Bedrohungen schützen. Um das zu schaffen, brauchen sie kluge Strategien für die Stabilität von SaaS-Diensten und um in Cloud-Umgebungen vollständige Kontrolle und Sicherheit zu erlangen.

Deepfake-Anrufe

Deepfake-Phishing braucht verstärkte Sensibilisierungsmaßnahmen

Ein Mitarbeiter eines Passwortmanager-Unternehmens wurde kürzlich Ziel eines Deepfake-Phishing-Angriffs, bei dem sich der Angreifer als CEO ausgab. Durch seine Schulung konnte der Mitarbeiter den Betrug rechtzeitig erkennen. Dies verdeutlicht das Risiko solcher Angriffe und die Bedeutung der Mitarbeiterschulung für die Verteidigung von Unternehmen.