Home » News » Security Management » Private Sicherheitswirtschaft auf Wachstumskurs

Private Sicherheitswirtschaft auf Wachstumskurs

Zum Ende des Jahres 2021 waren 266.388 Beschäftigte in der Privaten Sicherheitswirtschaft in Deutschland tätig. „Im Vergleich zum Vorjahr sind dies knapp 4.000 Menschen mehr und damit, nach einem leichten Rückgang 2010, die höchste Beschäftigtenzahl der Branche überhaupt“, erläutert BDSW Hauptgeschäftsführer Florian Graf.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Andrey Popov

Private Sicherheitsdienstleister in Deutschland beschäftigen bundesweit rund 266.400 Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter und damit so viel wie nie zuvor. Die im Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) organisierten Unternehmen bieten vor allem hochwertige Dienstleistungen an. Dazu gehören unter anderem Schutz von Kraftwerken und anderen Einrichtungen der Kritischen Infrastruktur. Eine stark zunehmende Bedeutung hat die Kombination von moderner Sicherheits- und Überwachungstechnik mit personellen Dienstleistungen („Integrierte Sicherheitslösung“).

Zum Ende des Jahres 2021 waren 266.388 Beschäftigte in der Privaten Sicherheitswirtschaft in Deutschland tätig. „Im Vergleich zum Vorjahr sind dies knapp 4.000 Menschen mehr und damit, nach einem leichten Rückgang 2010, die höchste Beschäftigtenzahl der Branche überhaupt“, erläutert BDSW Hauptgeschäftsführer Florian Graf. Es sei auch für das laufende Jahr 2022 mit einem weiteren Anstieg der Zahl zu rechnen, da die Nachfrage weiter steigt und sich die Aufgabenfelder der Branche stetig erweitern.

Der privaten Sicherheitswirtschaft sei es somit auch über die Corona-Pandemie hinaus gelungen auf Wachstumskurs zu bleiben. „Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen, konnten wir fast alle Mitarbeiter halten und neue einstellen – nicht zuletzt durch mit der Pandemie verbundene neue Aufgaben. Auch deshalb bleibt die Suche nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine ganz zentrale Herausforderung“, so Graf.

Trotz der positiven wirtschaftlichen Zahlen gab es auch in der Sicherheit Branchenzweige, die sehr stark von den negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft betroffenen waren. „Im Jahr 2020 verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit einen Rückgang der Beschäftigten um rund 1,6 Prozent, was unter anderem auf das komplette Erliegen einiger Tätigkeitsfelder, wie der Veranstaltungssicherheit, zurückzuführen ist“, so Graf.

 

Andere interessante News

Diesjährige „Security Essen“ zieht positives Resümee

Rund 17.000 FachbesucherIinnen – vor allem aus der Industrie, aus Errichterfirmen, dem Handel sowie den Kommunen – informierten sich auf der Messe Essen. 77 Prozent von ihnen waren Entscheidende, die Investitionen in ihren Unternehmen tätigen oder vorbereiten.

Datenverarbeitung in Russland für Deutsche passé

Deutsche Unternehmen verarbeiten praktisch keine Daten mehr in Russland. Aktuell gibt in einer repräsentativen Umfrage unter 503 Unternehmen aus allen Branchen ab 20 Beschäftigten kein einziges mehr an, personenbezogene Daten nach Russland zu transferieren, um sie zum Beispiel dort von externen Dienstleistern verarbeiten zu lassen.

Unternehmen verlieren zu viele kritische Daten

Daten sind ein unbezahlbares Gut. Es ist daher äußerst wichtig, mit einem robusten Datensicherungs- und Wiederherstellungsplan, bei dem die Datenintegrität im Mittelpunkt steht, die Widerstandsfähigkeit der Datenverfügbarkeit zu steigern. Nur so lassen sich schwerwiegende Geschäftsunterbrechungen verhindern.