Warum der menschliche Risikofaktor die größte Bedrohung für die Cybersicherheit bleibt

Nach der Analyse der Daten von mehr als 1.000 Security Awareness-Experten aus aller Welt, hat SANS Security Awareness, der weltweit führende Anbieter von Security-Awareness-Schulungen, seinen siebten jährlichen SANS Security Awareness Report veröffentlicht.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/VectorMine

Mehr als 69 Prozent der Fachleute für Security Awareness verbringen weniger als die Hälfte ihrer Zeit mit der Thematik. Die Daten zeigen, dass die Zuständigkeiten für die Security Awareness sehr häufig Mitarbeitern mit sehr technischem Hintergrund zugewiesen werden, denen es möglicherweise an den erforderlichen Fähigkeiten fehlt, um ihre Mitarbeiter in einfach zu verstehenden Begriffen wirksam zu informieren.

Nach der Analyse der Daten von mehr als 1.000 Security Awareness-Experten aus aller Welt, hat SANS Security Awareness, der weltweit führende Anbieter von Security-Awareness-Schulungen, seinen siebten jährlichen SANS Security Awareness Report veröffentlicht. Der Bericht für das Jahr 2022 legt aktualisierte globale Maßstäbe dafür fest, wie Unternehmen ihr menschliches Risiko managen, und bietet umsetzbare Schritte zur Verbesserung mit Hilfe von Schlüsselmetriken (Security Awareness Maturity Model Indicators Matrix), um den Fortschritt zu messen. „Menschen sind zum Hauptangriffsvektor für Cyber-Angreifer auf der ganzen Welt geworden“, so Lance Spitzner, SANS Security Awareness Director und Mitverfasser des Berichts. „Der Mensch und nicht die Technologie stellt das größte Risiko für Unternehmen dar, und die Fachleute, die Security Awareness-Programme betreuen, sind der Schlüssel zum effektiven Management dieses Risikos. Awareness-Programme versetzen Sicherheitsteams in die Lage, ihr menschliches Risiko effektiv zu managen, indem sie die Denkweise der Mitarbeiter über Cybersicherheit verändern und ihnen helfen, ein sicheres Verhalten an den Tag zu legen – vom Vorstand bis hinunter zum Mitarbeiter. Dieser Bericht ermöglicht es Sicherheitsfachleuten, datengestützte Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie ihre Mitarbeiter am besten schützen können, und gegenüber der Unternehmensleitung auf überzeugende Weise über Risiken zu sprechen, die den Wert und die Unterstützung ihrer strategischen Prioritäten demonstriert.“

 

Wichtige Ergebnisse:

Neben der Fehlbesetzung von Verantwortlichen für die Security-Awareness-Schulungen nennt der Bericht weitere wichtige Resultate.

● Meistgenannte Herausforderungen:

Die drei am häufigsten genannten Herausforderungen beim Aufbau eines ausgereiften Awareness-Programms standen alle im Zusammenhang mit Zeitmangel: insbesondere Zeitmangel für das Projektmanagement, begrenzte Schulungszeit zur Einbindung der Mitarbeiter und Personalmangel.

● Auswirkungen einer Pandemie:

Die beiden am häufigsten genannten Auswirkungen waren die Herausforderung einer stärker abgelenkten und überforderten Belegschaft und ein Arbeitsumfeld, in dem Cyberangriffe auf Menschen häufiger und effektiver geworden sind.

● Programm-Reifegrad nach Region:

In allen Regionen der Welt ist der Reifegrad der aktuellen Programme am häufigsten auf die Einhaltung von Vorschriften und die Bewusstseins-/Verhaltensänderung ausgerichtet.

● Indikatoren für erfolgreiche Programme:

Starke Unterstützung durch die Geschäftsführung, eine größere Teamgröße und eine höhere Schulungsfrequenz sind die wichtigsten Faktoren für den Programmerfolg.

Für eine detailliertere Analyse steht der SANS Security Awareness Report 2022 hier (nach Angabe von persönlichen Daten kostenfrei) zum Download zur Verfügung.

 

Lance Spitzner
Foto: SANS Institute

„Die ausgereiftesten Security Awareness-Programme ändern nicht nur das Verhalten und die Kultur ihrer Mitarbeiter, sondern messen und demonstrieren ihren Wert für die Unternehmensführung anhand eines metrischen Rahmens“, so Lance Spitzner, SANS Security Awareness Director und Mitverfasser des Berichts.

Andere interessante News

Private Sicherheitswirtschaft auf Wachstumskurs

Zum Ende des Jahres 2021 waren 266.388 Beschäftigte in der Privaten Sicherheitswirtschaft in Deutschland tätig. „Im Vergleich zum Vorjahr sind dies knapp 4.000 Menschen mehr und damit, nach einem leichten Rückgang 2010, die höchste Beschäftigtenzahl der Branche überhaupt“, erläutert BDSW Hauptgeschäftsführer Florian Graf.

Welche Branchen bei der IIoT-/OT-Sicherheit noch Nachholbedarf haben

Kritische Infrastrukturen sind vermehrt Angriffsziele von Cyberkriminellen. Unternehmen haben das erkannt und ihre IIoT- und OT-Security (Industrial Internet of Things/Operational Technology) entsprechend hoch aufgehängt. Die zunehmend angespannte geopolitische Lage stellt sie jedoch vor große Herausforderungen.

Kommentar: Netzwerksicherheit bei Banken muss besser und schneller werden

Banken müssen garantieren, dass der Datentransfer innerhalb ihres Netzwerks nicht nur sicher, sondern auch schnell möglich ist. Konkurrenzfähig zu sein, bedeutet in diesem Kontext, den eigenen Kunden fortschrittliche digitale Dienstleistungen anzubieten.