Home » News » Security Management » Was für den Schutz vernetzter IoT-Geräte nötig ist

Was für den Schutz vernetzter IoT-Geräte nötig ist

Seit dem ersten netzwerkverbundenen Verkaufsautomaten im Jahr 1982 hat sich in der Entwicklung von IoT-Geräten viel verändert. Die Verbindung von Geräten mit dem Internet hat zu großen Innovationen in verschiedenen Bereichen geführt. Allerdings bringen diese Technologien auch erhebliche Risiken mit sich.

1 Min. Lesezeit
IoT - Internet of Things Security
Foto: ©AdobeStock/Tierney

Es gibt drei wichtige Aspekte, die bei der Sicherheit von IoT unbedingt berücksichtigt werden müssen.

Die zunehmende Einbindung von IoT in Unternehmensprozesse birgt Sicherheitsrisiken, die proaktiv angegangen werden müssen. Jedes Gerät könnte potenziell Ausfälle verursachen, besonders bei kritischen Prozessen wie der Produktion, was zu erheblichen finanziellen Schäden führen kann. Um diese Risiken zu mindern, sind robuste Sicherheitsstrategien unerlässlich, die drei wichtige Aspekte berücksichtigen:

Verhindern von Zertifikatsausfällen

Digitale Zertifikate sind entscheidend für die Sicherheit von IoT-Geräten. Eine Studie von Keyfactor zeigt, dass 98 Prozent der Unternehmen in den letzten zwölf Monaten mindestens einen zertifikatsbezogenen Ausfall erlebt haben, was zu erheblichen finanziellen Verlusten führte. Eine Lösung ist eine zentralisierte und automatisierte Verwaltung von Zertifikaten, um Ausfallzeiten zu minimieren.

Definieren von Sicherheitsstandards für IoT

Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, klare Sicherheitsstandards für ihre IoT-Umgebung festzulegen. Es ist wichtig, eine gründliche Analyse der IoT-Landschaft durchzuführen, um spezifische Sicherheitsrichtlinien zu entwickeln, die die individuellen Anforderungen des Unternehmens berücksichtigen.

Proaktiver Umgang mit Regulatorien

Gesetzliche Vorgaben wie NIS2 in der EU und ähnliche Regelungen in den USA zielen darauf ab, die Sicherheit digitaler Geräte zu verbessern. Organisationen müssen die aktuelle Gesetzgebung aktiv verfolgen und ihre Sicherheitsstrategien entsprechend anpassen, um die Sicherheit von IoT-Umgebungen zu stärken und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Die Sicherheit von IoT-Geräten ist eine komplexe Herausforderung, die ein gutes Verständnis, eine kluge Planung und effektive Maßnahmen erfordert. Organisationen müssen ihre Sicherheitsstrategien verbessern, indem sie das Zertifikatsmanagement optimieren, klare Sicherheitsrichtlinien festlegen und die gesetzlichen Vorgaben einhalten. In einer immer stärker vernetzten Welt sollten nachhaltige Sicherheitsstrategien Priorität haben, um eine sichere Zukunft mit digitalem Vertrauen zu schaffen.

Ellen Böhm, SVP, IoT Strategie & Betrieb bei Keyfactor

Porträt Ellen Böhm, Keyfactor
Foto: Keyfactor

Ellen Böhm, SVP, IoT Strategie & Betrieb bei Keyfactor

Andere interessante News

Rotes Ausrufezeichen vor dunklen Dateisymbolen

Neuer Threat Report analysiert die Rolle von ERP-Kompromittierung bei Ransomware

Ein aktueller Report belegt wachsendes cyberkriminelles Interesse an ERP-Schwachstellen und deren Ausnutzung für Ransomware-Attacken und Datenschutzverletzungen. Angeblich hat sich Anstieg der Ransomware-Vorfälle durch ERP-Kompromittierung um 400 Prozent erhöht.

Compliance-Regeln: Businessfrau arbeitet am Tablet

Wie die Blockchain die Compliance von DMS pusht

Wo der Schutz sensibler Informationen höchste Priorität hat, gewinnt die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) an Bedeutung. Diese Entwicklung markiert einen Schritt hin zu sicherer und rechtskonformer Datenverwaltung.

Botnet

Jahrzehntelange rumänische Botnet-Operation aufgedeckt

Sicherheitsforscher haben eine komplexe und langjährige Botnet-Operation aufgedeckt, die von einer rumänischen Gruppe von Bedrohungsakteuren namens RUBYCARP betrieben wird. Diese Operation ist vermutlich bereits seit mindestens zehn Jahren aktiv. Diese Entdeckung beleuchtet eine langanhaltende Kampagne, bei der Botnets durch verschiedene Exploit-Methoden und Brute-Force-Angriffe aufgebaut wurden.