Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Cisco stellt Cloud-basiertes Internet-Gateway vor

Cisco hat kürzlich den branchenweit ersten Secure Internet Gateway (SIG) in der Cloud vorgestellt: Cisco Umbrella. Die Lösung soll die heutigen Anforderungen von Unternehmen an den sicheren Zugang zum Internet und der Nutzung von Cloud-Anwendungen erfüllen. Cisco Umbrella erhöhe damit Transparenz und Sicherheit. Zudem funktioniere Cisco Umbrella ortsunabhängig, auch jenseits herkömmlicher Netzwerk- und Web-Sicherheitslösungen sowie ohne VPN-Verbindung, so der Anbieter.
Damit soll sie Mitarbeiter innerhalb und außerhalb des Unternehmensnetzwerks schützen und der Entwicklung des ortsunabhängigen Arbeitens über SaaS-Lösungen Rechnung tragen – deren Nutzung laut Gartner bis 2018 um 70 Prozent zunehmen wird. Cisco Umbrella ist eine Cloud-basierte Security-Plattform, die eine erste Verteidigungslinie gegen Cyberangriffe bieten soll. Die Lösung soll aktuelle und künftige Bedrohungen auf allen Ports und Protokollen blockieren, um eine möglichst umfassende Sicherheit zu gewährleisten. Umbrella verhindere dabei den Zugriff auf gefährliche Domains, URLs, IPs und Dateien, bevor eine Verbindung aufgebaut oder eine Datei heruntergeladen wird, so Cisco.
„Mobiles Arbeiten und Cloud-Anwendungen gewinnen unaufhaltsam an Bedeutung", erklärt Torsten Harengel Leiter Security Sales von Cisco Deutschland. „Als erster Secure Internet Gateway bietet Cisco Umbrella Unternehmen und deren Mitarbeitern eine neue Form der mobilen Sicherheit und umfassenden Sichtbarkeit von Bedrohungen - sowohl innerhalb als auch außerhalb des eigenen Unternehmensnetzwerks."
Die Administration von Cisco Umbrella ist laut Anbieter einfach: Da alle Funktionen Cloud-basiert sind, müsste keine Hardware installiert oder Software manuell aktualisiert werden. Unternehmen könnten die Lösung in wenigen Minuten für sämtliche Geräte bereitstellen und bestehende Cisco-Lösungen wie den AnyConnect Client, Integrated Services Router der 4K-Serie oder WLAN-Controller einbinden. Diese sollen den Internet-Datenverkehr dann an Umbrella weiterleiten.

Schutz und Transparenz ohne VPN-Client
Die Verbindung zu Unternehmensnetzwerken ohne die für die Sicherheit wichtige Verbindung über Virtual Private Networks (VPN) kann zu Sicherheitslücken führen. Verstärkt werden die Risiken dadurch, dass 82 Prozent der mobil arbeitenden Mitarbeiter diese nicht immer konsistent benutzen. Cisco Umbrella möchte diese Sicherheitslücke schließt, denn sie bietet Unternehmen unter anderem:
 

  • Ortsunabhängigen Schutz und Transparenz. Damit lässt sich der Internetzugang auf allen Geräten eines Netzwerks, sämtlicher Niederlassungen und mobiler Nutzer absichern. Durch die Kombination von Umbrella mit Cisco CloudLock, einem Cloud Access Security Broker, können Unternehmen nun ermitteln, welche SaaS Apps genutzt werden, und entsprechende Richtlinien durchsetzen, um gefährliche oder unangemessene Apps zu blockieren, erläutert der Anbieter.
  • Die Verhinderung von Angriffen bevor sie starten. Umbrella untersucht täglich mehr als 100 Milliarden Internetanfragen und korreliert diese Echtzeit-Daten mit mehr als 11 Milliarden bisherigen Vorfällen, so Cisco. Diese Analyse diene der Erkennung von Mustern und Anomalien sowie zur Erstellung von Modellen, um Infrastrukturen automatisch aufzudecken, die für kommende Attacken genutzt werden.
  • Breite Absicherung vor gefährlichen Links und Dateien: Mithilfe leistungsfähiger Tools von Cisco Security soll Cisco Umbrella einen umfassenden Blick zur frühzeitigen Entdeckung und Abwehr von Bedrohungen besitzen. Dazu zählen:
  • Machine-Learning-Modelle, die bekannte und künftige Bedrohungen aufdecken sowie Verbindungen zu gefährlichen Webseiten auf DNS- und IP-Ebene blockieren sollen.
  • Cisco Talos Threat Intelligence zur Abwehr gefährlicher URLs auf HTTP/S-Ebene.
  • Cisco Advanced Malware Protection (AMP) zur Erkennung schädlicher Dateien und deren Blockade in der Cloud.
  • Eine offene Plattform für einfache Integration. Umbrella soll sich mit bestehenden Systemen wie Security Appliances, Intelligence Platforms oder Feeds sowie individuell angepassten Tools integrieren lassen, um den Schutz von Geräten und Arbeitsorten jenseits des Perimeters zu erweitern.
  • Erkennung und Kontrolle von SaaS Apps. Gemeinsam mit CloudLock sollen Unternehmen sensible Daten in SaaS Apps innerhalb und außerhalb des Netzwerks überwachen können.
  • Zuverlässige, schnelle Verbindungen für hohe Nutzerzufriedenheit. Kunden bemerken beim Einsatz von Umbrella keine Abbrüche oder lange Reaktionszeiten, erklärt der Anbieter. Die Lösung nutze Anycast Routing, wodurch die Anfragen transparent auf das schnellste verfügbare Rechenzentrum geleitet würden – mit automatischem Failover für hundertprozentige Verfügbarkeit. Damit sollen Nutzer keine Beeinträchtigung der Geschwindigkeit ihrer Anwendungen bemerken.