Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Cybersicherheit für Industrie 4.0

Giesecke+Devrient präsentierte vor Kurzem seine Komplettlösung Secure Industrial Visibility (SIV) für den Schutz und den Fernzugriff auf Industriemaschinen. Zur Abwehr von Industriespionage und Cyber-Angriffen soll die Lösung eine sichere Verbindung zwischen zwei vernetzten Endpunkten ermöglichen. SIV ist nach Angaben des deutschen Sicherheitstechnologie-Anbieters unabhängig von Anbieter oder Maschinenhersteller einsetzbar und sichert bestehende (als Nachrüstoption) und neue Maschinen in Industrie-4.0-Umgebungen.
 
Im Zuge der industriellen Digitalisierung und der zunehmenden Konnektivität von Maschinen wächst die Gefahr aus dem Internet für Produktionsumgebungen rasant. Herkömmliche Vorgehensweisen bieten gegen Cyber-Attacken aber nur ungenügenden Schutz: Antiviren-Software ist für die Sicherung von Industriemaschinen ungeeignet, da Updates Auswirkungen auf die maschineneigene Software haben können. Erschwerend kommt hinzu, dass in manchen Fällen die Betriebssysteme industrieller Maschinen unzureichend aktualisiert werden.
 
Hersteller stehen vor der Herausforderung, die Interaktion zwischen Maschinen, Produktionssteuerungssystemen und Personen allumfassend  zu sichern. Auch heute werden dazu üblicherweise VPN-Verbindungen eingesetzt, bei denen die IP-Adressen der Geräte ungeschützt im Internet aufscheinen. Die Komplettlösung SIV will hingegen eine sichere „Tunnelverbindung“ zwischen den beiden vernetzten Endpunkten herstellen, mit einer Richtlinienverwaltung, die vollständig vom Auftraggeber gesteuert wird. Hierzu sei, so Giesecke+Devrient, lediglich ein gewöhnlicher Internetbrowser auf Client-Seite erforderlich – die IP-Adresse bleibe für das Internet unsichtbar.
 
SIV sei damit in der Lage eine Vielzahl von Industrie-IT-Systemen sowie das Maschinenservice- und Instandhaltungsmanagement mit High-End-Sicherheitsfunktionen auszustatten und decke sämtliche Sicherheitsaspekte ab, darunter etwa Zertifikatsprüfungen oder Schwachstellen-Management. Damit erfülle SIV bereits heute die hohen Sicherheitsanforderungen für die Fernwartung im industriellen Umfeld (BSI CS-108) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
 
Foto: © Rainer Plendl/Fotolia.com