Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Retarus Patient Zero Detection schützt vor Identitätsdiebstahl

Das Unternehmen Retarus rüstet im Bereich E-Mail Security auf und bringt eine erweiterte Version von Patient Zero Detection auf den Markt. Die Technologie will zu jeder E-Mail einen eindeutigen Fingerabdruck erzeugen, wodurch auch zunächst unerkannte Gefahren noch nachträglich identifiziert werden können. Mit dem aktuellen Update sollen sich nun neben Malware auch Phishing-Mails auf diese Weise erfassen lassen. Zusätzlich bietet die neue Version optimierte Monitoring- sowie Reporting-Möglichkeiten. Unternehmen sollen dadurch einen besseren Überblick über Malware-Angriffe und Phishing-Versuche erhalten und finanziellen Schaden durch Datenverlust oder Identitätsdiebstahl leichter abwenden können.
 
Rund 155 Millionen Aufrufversuche von Phishing-Seiten zählte allein Kaspersky im vergangenen Jahr. Dies entspricht einem Anstieg um rund 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit Unternehmen sich in Zukunft noch besser vor Phishing-Attacken schützen können, hatte Retarus erst kürzlich einen neuen Phishing-Filter vorgestellt. Jetzt erweitert das Unternehmen sein Anti-Phishing-Portfolio auch im Bereich Detection: Bisher erzeugte Patient Zero Detection nur von E-Mail-Anhängen einen eindeutigen Fingerabdruck. Ab sofort sollen zusätzlich auch Hashwerte aller enthaltenen URLs in eine Datenbank aufgenommen werden. Sobald ein Virenscanner zu einem späteren Zeitpunkt bei einem anderen Empfänger in einem identischen Anhang Schadcode entdeckt oder ein Phishing-Schutzmechanismus eine URL als Phishing-Versuch identifiziert, will Retarus unverzüglich alle betroffenen Empfänger sowie deren Administratoren informieren. Unternehmen sollen somit reagieren können, noch bevor sich Malware im Unternehmensnetzwerk ausbreiten kann oder sensible Daten in die falschen Hände gelangen.
 
Zudem wurde in die Benutzerfreundlichkeit  und eine einfache Administration investiert: die neue Version der Lösung soll sich noch einfacher verwalten lassen und beispielsweise mehrere zeitgleiche Treffer automatisch in einer E-Mail-Benachrichtigung übersichtlich zusammengefasst werden. Reports sollen zudem mit wenigen Klicks heruntergeladen werden können, um betroffene Systeme schnell zu identifizieren. Zudem sollen Unternehmen selbst entscheiden können, ob zum Beispiel die E-Mail-Betreffzeile gespeichert wird, und dadurch Datenschutzbestimmungen für die private Nutzung geschäftlicher E-Mail-Adressen problemlos einhalten.
 
Foto: © Retarus