Ist Security-Awareness Zeitverschwendung?

Anfang der 2000er war die goldene Zeit der Awareness – es gab zahlreiche Tagungen in aller Welt, Gesamtpakete zur Steigerung der Awareness von Mitarbeitern mit Kantinen-Events (Security-Day), Tassen, Kugelschreibern und Postern. Heutzutage gibt es meist 08/15-Vorträge für die Mitarbeiter oder ein todlangweiliges computerbased Training. Ist daher die Zeit der Awareness vorbei? Ist es wirklich so, wie der „IT-Guru“ Bruce Schneider sagt: „Security-Awareness ist Zeitverschwendung“?

1 Min. Lesezeit
Foto: © adobe.stock.com/Funtap

Anfang der 2000er war die goldene Zeit der Awareness – es gab zahlreiche Tagungen in aller Welt, Gesamtpakete zur Steigerung der Awareness von Mitarbeitern mit Kantinen-Events (Security-Day), Tassen, Kugelschreibern und Postern. Heutzutage gibt es meist 08/15-Vorträge für die Mitarbeiter oder ein todlangweiliges computerbased Training. Ist daher die Zeit der Awareness vorbei? Ist es wirklich so, wie der „IT-Guru“ Bruce Schneider sagt: „Security-Awareness ist Zeitverschwendung“?

Diesen Fragen geht Sebastian Broecker in seinem <kes>-Artikel „Eine kurze Geschichte der Awareness“ nach und stellt einen zunehmenden Bedeutungsverlust fest. So reichte im „Golden Age“ ein vielleicht monatlich erscheinender Newsletter zur Awareness, heute aber seien stundenaktuelle Warnungen (z. B. bei Telefonangriffen) an der Tagesordnung. Das stehe völlig im Widerspruch zu den derzeit beliebten webbased Trainings, die meist einmal jährlich absolviert werden müssen und nur selten eine Überarbeitung erfahren. Andere Gründe für den Bedeutungsverluste sieht der Autor in einem Information-Overflow und fehlender Identifikation sowie in trügerischen Key-Performance-Indicators (KPIs). Aber es gebe trotzdem Hoffnung und man könne die Awareness retten, meint Bröcker.

Der Artikel „Eine kurze Geschichte der Awareness“ ist in der <kes> – Zeitschrift für Informations-Sicherheit erschienen.

Er ist kostenfrei unter www.kes.info/aktuelles/kes/eine-kurze-geschichte-der-awareness/ verfügbar.

Andere interessante Fachbeiträge

Ist Security-Awareness Zeitverschwendung?

Anfang der 2000er war die goldene Zeit der Awareness – es gab zahlreiche Tagungen in aller Welt, Gesamtpakete zur Steigerung der Awareness von Mitarbeitern mit Kantinen-Events (Security-Day), Tassen, Kugelschreibern und Postern. Heutzutage gibt es meist 08/15-Vorträge für die Mitarbeiter oder ein todlangweiliges computerbased Training. Ist daher die Zeit der Awareness vorbei? Ist es wirklich so, wie der „IT-Guru“ Bruce Schneider sagt: „Security-Awareness ist Zeitverschwendung“?

PCI DSS 4.0: Die wichtigsten Änderungen

Nach über vier Jahren Entwicklungszeit ist Ende März 2022 Version 4.0 des „Payment Card Industry Data Security Standard“ (PCI DSS) veröffentlicht worden. Die lange Entwicklungszeit und der Abstand zur vorherigen Hauptversion lassen schon erahnen, dass die neue Version signifikante Änderungen und Neuerungen mit sich bringt.

Welches Security Assessment sollte ich als Unternehmen durchführen?

„Reicht ein Schwachstellenscan? Oder doch lieber ein Penetrationstest? Aber nur auf die im Internet exponierten Systeme, die sind am kritischsten.“ NEIN! Insbesondere wenn ein Unternehmen noch nie ein technisches Security Assessment (z. B. Penetrationstest) durchgeführt hat, gibt es viel Fehlinformationen zu der Thematik und einen Fokus auf die falschen oder nur einen kleinen Teil der Cyberrisiken.